«

»

SV Windhagen


Anforderungen für das Sportabzeichen gemeistert

Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination und Kraft sind die Kategorien, in denen das Sportabzeichen abzulegen ist. Den Anforderungen dieser Kategorien stellten sich am diesjährigen Familiensonntag Ende Juni, im Stadion Windhagen etwa zwei Dutzend Athleten, um den Sportorden in Gold, Silber oder Bronze zu erwerben.

Die Teilnehmer haben sich unter anderem beim Schleuderballwurf gemessen.
Bild: Achim Bruns

Leider führte das Schauerwetter und etliche Teilnehmerabmeldungen dazu, dass in diesem Jahr die Teilnehmerzahl weit unter den üblichen Werten lag. Dennoch machten sich die Anwesenden unter Anleitung des Trainers Torsten Teller unbeeindruckt vom Wetter daran, sich nach einigen Aufwärmlaufrunden im Stadion und anschließenden Dehn- und Lockerungsübungen, die Sportdisziplinen in den einzelnen Kategorien anzugehen.

Leichtathletik-Kreisvorsitzender Jürgen Seitz hatte hierfür das Programm ausgearbeitet und die Parcours entsprechend vorbereitet. So ging es zunächst um die Schnelligkeit, die durch Sprints über verschiedene Weiten, 30m für die ganz jungen, 100m als Hauptstrecke und 50m für die Senioren zu bewältigen waren, was bei der nassen Laufbahn nicht immer ganz einfach war. Hier zeigte sich der Ehrgeiz der Teilnehmer, denn zumeist wurde Silber oder Gold erreicht.

Die Kategorie Kraft konnte durch Standweitsprung, Kugel- oder Steinstoß abgelegt werden. Die meisten entschieden sich für den Standweitsprung, bei dem man vom Rand der Sprunggrube durch besondere Schwungtechnik in einem Satz in die Sprunggrube springt. Hier wurden zum Teil erstaunliche Weiten von gut über zwei Metern erreicht. Trainer Torsten, der das Sportabzeichen ebenfalls anstrebte, erreichte sein Ziel durch Steinstoß. Dies ist eine archaisch anmutende Übung, bei der für seinen Jahrgang ein Quader von 15 Kilogramm Gewicht zuerst mit dem rechten Arm und dann mit dem linken Arm in die Sprunggrube gestoßen wird. Von drei Versuchen werden die besten Werte des rechten und linken Arms zu einer Gesamtweite aufaddiert.

Die Kategorie Koordination kann durch Weit- oder Hochsprung oder durch den Schleuderballwurf abgelegt werden, wobei sich in dieser Kategorie die meisten Teilnehmer für den Schleuderball entschieden, ein ein Kilogramm schwerer Ball mit einer Schlaufe, der durch verschiedene Schwungtechniken zum Teil mit Drehung des Werfers am besten in einem 45 Grad Abwurfwinkel auf möglichst große Weite geschleudert werden muss. Für die ganz kleinen Athleten und Athletinnen, die das Sportmaus-Abzeichen anstreben, wurde hierfür der Schlagballweitwurf angesetzt. Aber auch der Weit- und der Hochsprung wurde genutzt, um die für diese Kategorie erforderlichen Werte zu erreichen.

Als nächstes ging es darum, Ausdauer zu beweisen, wobei in der Hauptaltersklasse ein 3000m Lauf bewältigt werden muss. Für die Spitzenläuferin Sandra Teller kein Problem: sie erreichte auf der Strecke eine Zeit von knapp über zwölf Minuten, aber auch die anderen Teilnehmer erzielten oft den Wert, der für Gold in dieser Kategorie reichte.

Im Sportbüro werteten derweil die Breitensportabteilungsleiterin des SV Windhagens Griseldis Seitz und Trainerin Maren Seitz-Camaro die erreichten Ergebnisse aus, um zu überprüfen, ob die jeweiligen Bedingungen erfüllt wurden. Außerdem mussten sie die Familienwertung berechnen, denn es ging natürlich auch wieder darum, die sportlichste Familie Windhagens zu ermitteln. In diesem Jahr waren es leider nur vier teilnehmende Familien, die sich jedoch im fairen sportlichen Wettstreit aneinander gemessen hatten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.