Auf den Spuren der Reformation

Relief vom Raiffeisen-Denkmal in Neuwied.
Bild: Pressebüro Neuwied

Anlässlich des 200. Geburtstags des Westerwälder Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen in diesem Jahr finden in seiner Heimatregion über 50 Veranstaltungsangebote statt. Dazu gehört auch die geführte Tageswanderung „Geist der Reformation, Raiffeisen-Denkmal und Fürstenstadt“, die am Samstag, 2. Juni, um 10 Uhr auf dem Parkplatz des Monte Mare in Rengsdorf startet.

Die etwa 16 Kilometer lange Tagestour führt von den Rhein-Westerwälder Höhen über Teile des „Reformationsweges“. Auf diesem lernt man Orte kennen, die für die Reformation in der Region eine große Bedeutung hatten und Hermann von Wied, der als Erzbischof von Köln die Reformation hier vorbereitete.

Über das „alte“ Rengsdorf verläuft die Strecke über Wiesenwege mit herrlichen Aussichten nach Melsbach und weiter hinab ins romantische Wiedtal nach Altwied. Die Teilnehmer folgen dem Wiedweg und queren drei Brücken, die immer wieder schöne Blicke auf die Flusslandschaft bieten. Bis nach Neuwied-Irlich geht es entlang der Wied, die dort in den Rhein mündet. Durch den Schlosspark der Deichstadt, vorbei an Pegelturm und Goethe-Anlagen erreichen die Wanderer schließlich in Nachbarschaft zum Röntgen-Museum das Ziel der Tour: das eindrucksvolle Raiffeisen-Denkmal.

Die Wanderung wird vom Westerwaldverein Fluterschen, Flammersfeld und Neuwied durchgeführt. Für den Bustransfer werden pro Person 10 Euro eingesammelt. Anmeldungen nimmt der Westerwald Touristik-Service bis spätestens 16. Mai unter Telefon 0 26 02/3 00 10 oder per Mail an mail@westerwald.info entgegen. (eg)

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.