«

»

Tomatenanbau leicht gemacht


Aus dem Hut gezaubert

Tagfrisch geerntet schmeckt es doppelt gut: Immer mehr Menschen entdecken ihre Leidenschaft für Gemüse aus eigenem Anbau. Tomaten, Kräuter & Co. zu pflegen, bis sie erntereif sind, ist nicht nur ein Vergnügen für die ganze Familie. Hobbygärtner können sich obendrein zu 100 Prozent auf die Qualität ihrer Produkte verlassen.

Tomatenhut_rot_5

Vor dieser Idee ziehen Hobbygärtner den Hut.
Bild: KHW

Tomaten zählen zu den Gemüsesorten, die besonders gerne in Eigenregie angebaut werden. Sie sind gesund, kalorienarm und haben neben dem Lycopin, das ihnen ihre Farbe verleiht und das Immunsystem stärkt, einen hohen Anteil an Vitamin C, Kalium und wichtigen Spurenelementen. Doch Tomaten brauchen auch eine fortwährende Pflege, damit sie gesund bleiben, eine gute Ernte bringen und aromatisch im Geschmack sind.

Als besonders hilfreich bei der An- und Aufzucht hat sich der „Tomatenhut“ erwiesen, der ab sofort auch in den Vorteil-Bauzentren erhältlich ist. Er verhindert Fäule und schützt vor Hagel, Dauerregen und Kälte. Die Funktionsweise der patentierten Pflegehilfe ist denkbar einfach: Mit einem Durchmesser von 50 Zentimetern spannt sich der „Tomatenhut“ aus Polypropylen schützend über die Pflanze, während die seitlich angebrachten Wachstumsfolien die Pilzsporen von Braun- und Krautfäule fernhalten.

Luftlöcher sorgen für ein optimales Klima, wobei die Folien bei schönem Wetter auch zum Lüften geöffnet werden können. Für eine optimale Wasserversorgung sorgen Schläuche: Über sie wird das Lebenselixier direkt zu den Wurzeln geleitet – ohne dass die Blätter nass werden. Der „Tomatenhut“ kann auf jedem herkömmlichen Holz- oder Kunststoffstab mit einem Durchmesser von 20 bis 25 Millimeter befestigt werden. Ein paar Löcher darin sichern, dass der Hut je nach Wachstum der Pflanze höhenverstellbar ist.

Bei all diesen Eigenschaften verwundert es kaum, dass sich Hobby-Tomatenzüchter mit dem Einsatz eines „Tomatenhutes“ auf einen deutlich höheren Ernteertrag und eine verlängerte Erntezeit bis Ende November freuen dürfen. (imr)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.