«

»

Rheinland-Thriller


Baumarkt als Quelle der Inspiration

Es gibt Lebensläufe, die lesen sich wie ein Roman. Es gibt Begegnungen, mit denen man nicht gerechnet hat, und die das eigene Leben schlagartig verändern. Einen Lebenslauf wie er schöner nicht erfunden werden kann, erzählt die Geschichte von Nicole Lahr. Und eine Begegnung, mit der sie nicht gerechnet hat, macht sie nun zur Autorin des ersten Rheinland-Thrillers.

Nicole Lahr - Schriftstellerin aus Vettelschoss

„Und in meinem Kopf wurden aus all diesen normalen Menschen plötzlich Figuren in Geschichten“: Der RWN-Redaktion erzählt Autorin Nicole Lahr aus Vettelschoß, wie ihre Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau sie zum Schreiben inspirierte. Es war „eine tolle Zeit“, sagt sie heute über die Jahre im Vorteil-Baucenter.
Bild: H.-W. Lamberz

Im Jahr 1977 in Neuwied geboren, wuchs Nicole Lahr behütet auf. „Dennoch hatte ich das Gefühl, irgendwie anders zu sein“, sagt sie recht leise. „Schon in sehr jungen Jahren habe ich festgestellt, dass ich scheinbar anders mit meinem Umfeld umgehe und Emotionen ganz anders auffasse. Deshalb habe ich mir mit drei, vier Jahren schon meine eigene Welt im Kopf aufgebaut.“ Eine Welt, in der Nicole Lahr mit Indiana Jones Abenteuer erlebte und in die sie sich selbst zurückziehen konnte. „Schon mit neun Jahren begann ich dann, diese Geschichten auf einer alten Schreibmaschine zu tippen“, erinnert sie sich zurück. „Ich habe das Schreiben einfach sofort geliebt.“

Und auch wenn Nicole Lahr schon als Kind davon geträumt hat, Schriftstellerin zu werden, begann sie Ende der 90er Jahre ihre Ausbildung im Vorteil-Bauzentrum Asbach, das damals noch der Mobau war. „Ich wollte schon etwas Bodenständiges gelernt haben“, erzählt sie. Und eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau mit dem Schwerpunkt Baustoffe sollte diese solide Basis sein.

Im Laufe ihrer Ausbildung durchlief die heutige Autorin unterschiedlichste Abteilungen des Baumarktes. „Für mich war das eine unglaublich spannende Zeit“, lacht sie heute. „So viele Menschen, die verschiedenen Szenarien, die sich in einem Baumarkt abspielen – meine Ausbildung war die reinste Quelle an Inspirationen.“ Denn ob es nun um die Wahl der passenden Wandfarbe für ein Schlafzimmer, die Auswahl von Gartenpflanzen oder eine neue Tapete ging, im Vorteil-Bauzentrum liefen Lahr die unterschiedlichsten Charaktere jeden Alters und Gesinnung über den Weg. „Und in meinem Kopf wurden aus all diesen normalen Menschen plötzlich Figuren in Geschichten“, grinst sie.

„Ich erinnere mich sehr gut daran, wie ich über die Zeit immer wieder eine Idee hatte, die ich sofort und ohne Umwege auf Papier bringen musste.“ Und das tat sie, und zwar liebend gern auf einem der I & M Notizblöcke. „Oft auch außerhalb der Pausen“, gesteht sie. „Heute möchte ich mich am liebsten bedanken für diese tolle Zeit und die ganzen Ideen.“

Denn letztlich entschied sich Nicole Lahr doch dafür, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen. So gründete sie eine Textagentur und schrieb auch für einen Verlag in München, der sich auf Ratgeber spezialisiert hat. „Und irgendwann sprach mich eine Lektorin an, ob ich nicht Lust hätte, einen Roman zu schrei­ben. Es war fast schon ein Drängen und zudem hatte ich nur drei Monate Zeit bis zur Abgabe.“

Und so entstand in den drei Monaten der erste Rheinland-Thriller. „Auch wenn der ein oder andere Leser vielleicht den Drachenfels oder andere Sehenswürdigkeiten vermisst, so spielt der Roman doch im Siebengebirge. Als Vorlage der Geschichte diente ein Haus in der Schmelztalstraße, einer der gruseligsten Straßen, die ich mir vorstellen kann“, berichtet die Autorin. „Und dann hing da auch noch ein Hirschgeweih an der Eingangstür – das war wie eine Einladung. Und schon war die Idee geboren.“

„Sonst wird dich der Jäger holen“ (ISBN-10: 3944513266) von Nicole Lahr ist seit September im Buchhandel erhältlich.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.