«

»

Fachhandelsgruppe „Das Futterhaus“ wird 30 und feiert tierisch – am 1. September in Unkel, einen Tag später in Asbach


Bekannt wie ein bunter Hund

Ein Supermarkt für Tierbedarf und Tiernahrung, mit viel Platz, riesigem Sortiment und attraktiven Preisen: Was am 12. November 1987 in der norddeutschen Kleinstadt Pinneberg unter dem Namen „Das Futterhaus“ auf einer gut 400 Quadratmeter großen Ladenfläche begann, hat sich in drei Jahrzehnten zu einem Imperium mit aktuell 302 Standorten in Deutschland und 37 Märkten in Österreich entwickelt. Den runden Geburtstag will Unternehmensgründer Herwig Eggerstedt am 1. September in Unkel und nur einen Tag später in Asbach tierisch feiern.

 

Der bunte – oder vielmehr gelbe – Hund ist seit mehr als zehn Jahren auch schon in Unkel beheimatet.
Bild: PA Funk (RWN-Archiv)

Im Normalfall wird ein Geburtstagskind ja beschenkt. Doch bei erfolgreichen Unternehmen wie „Das Futterhaus“ ist das genau umgekehrt. „Unser Jubiläum steht unter dem Motto ,Ihr seid die Besten!‘. Dies impliziert für uns ein Dankeschön an alle, die ,Das Futterhaus‘ in den letzten 30 Jahren zu dem gemacht haben, was wir heute sind“, gibt Herwig Eggerstedt ein wenig von den geplanten Aktivitäten preis.
„So dürfen sich unsere Kunden neben nationalen Aktionen vor allem auch auf regionale Highlights freuen.“ Für die Feierlichkeiten schlüpfen auch die im Januar 2006 in Unkel beziehungsweise im Mai 2014 in Asbach eröffneten Märkte von „Das Futterhaus“ natürlich in ein Festgewand. Der gelbe Hund, das unverwechselbare Firmen-Maskottchen, wird die Kunden vor der Tür mit einem Präsent persönlich begrüßen. In den Märkten selbst sorgen Dekoelemente im Jubiläumsdesign für Festtagsstimmung und auch die Mitarbeiter beweisen mit pfiffigem Jubiläumsoutfit: Hier ist tierisch was los!

Verwirklichung einer Vision

Als ehemaliger Außendienstmitarbeiter eines Tiernahrungsherstellers kannte Eggerstedt die Heimtierbranche bestens – und entwickelte so seine einer Revolution gleichkommende Vision: ein Zoofachhandel mit großen Verkaufsflächen und SB-Markt-Charakter, auf denen die Klassiker aus dem Lebensmitteleinzelhandel ebenso erhältlich sein sollten wie Fachmarktprodukte.
Auch mit seiner Idee, in seinen Märkten jeweils eine Futterbar mit großer Lose-Futter-Auswahl aufzustellen, war Herwig Eggerstedt Pionier. Dass die Standorte schon von außen unverkennbar waren, dafür sorgte ein gelber Hund, der von Anfang an im Logo, in der Firmenwerbung, als Maskottchen und als Sympathieträger omnipräsent war und ist.
In den folgenden Jahren wurden zunächst Filialen eröffnet, bis 1993 der erste Franchisepartner mit einem „Das-Futterhaus“-Markt an den Start ging. Seit dem Einstieg der Bartels-Langness-Unternehmensgruppe wuchs das Expansionstempo. Mit aktuell über 10.000 Produkten rund ums Heimtier und einer für jeden Standort bedarfsgerechten Strategie hat ,Das Futterhaus‘ die Weichen für seinen Wachstumskurs gestellt.

Nachhaltiges Engagement

Pro Jahr werden 20 bis 30 neue Standorte neu eröffnet beziehungsweise zuvor unabhängige Fachgeschäfte oder ehemalige Mitbewerber übernommen. Mit einem Gesamtumsatz von 160,8 Millionen Euro verzeichnete man zudem ein exzellentes erstes Halbjahr 2017.
Einen großen Anteil an den positiven Ergebnissen hat neben der Beratungskompetenz und der engen Beziehung zum Kunden die konsequente Ausrichtung auf die Themen „Bio“ und „Nachhaltigkeit“. Wie kaum eine andere Zoofachhandelsgruppe baut das Unternehmen aus Elmshorn in diesem Bereich seine Angebote permanent aus.
Ein weiterer Erfolgsfaktor sind die Eigenmarken „activa classic“ beziehungsweise „activa friends“ für Hunde und Katzen , mit denen „Das Futterhaus“ Tierfreunden erstklassige Qualität zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Die Eigenmarke „Draft“ wiederum steht für preiswerte Produkte in solider Qualität in den Warengruppen Hund, Katze, Katzenstreu und Teich.  (imr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.