«

»

„Rainbow Looms“


Der Kreativität freien Lauf lassen

„Rainbow Loom“-Bänder sind in aller Munde. Kaum einer hat noch nichts von den bunten Gummibändern gehört oder gesehen, aus denen vor allem Kinder mit Hilfe eines Webrahmens Schmuck herstellen. Immer häufiger zeigen sich die ungeahnten Möglichkeiten, die den Bändern innewohnen. So entstehen daraus zum Beispiel Kleidungsstücke.

IMG_6046(1)

Jacke wie Hose – es gibt fast nichts, was man nicht aus den kleinen bunten Rainbow Looms herstellen könnten.
Bild: Hersteller

Die knallig bunten Armbänder sind mittlerweile von den Schulhöfen nicht mehr wegzudenken. Doch sie gelten nicht nur als modisches Accessoire fürs Handgelenk. Die bunten Gummibänder inspirieren zu immer originelleren Designs. Immer mehr „Rainbow Loom“-Begeisterte beginnen, in immer größeren Dimensionen zu denken und zu weben.

„Die Ideen unserer Fans sind mittlerweile so vielfältig, dass sie weit über die ursprünglich entwickelten Armbänder hinausgehen“, sagt Erfinder Choon Ng. So gibt es bereits Leute, die aus den Gummibändern Handtaschen oder Schuhe herstellen. Choon Ng weiß sogar von einem komplett aus Loom-Bändern gewebten Kleid, das bei Ebay für 290.000 US-Dollar versteigert wurde.

Immerhin 40.000 Dollar für einen guten Zweck brachte ein Anzug aus Rainbow Loom-Bändern im März ein. Der Moderator der US-amerikanischen Late-Night-Show „Jimmy Kimmel Live!“ hatte vorab Kinder aufgefordert, ihm ihre Loom-Kreationen zuzusenden. Die über 3000 Einsendungen verarbeiteten seine Kostümbildnern zu dem „Suit of the Loom“.

Da es die bunten Loom-Bänder in den USA bereits seit 2011 gibt, sind die Amerikaner insgesamt sehr kreativ im Umgang mit ihnen. Während zum Beispiel auf der deutschen Ebay-Website Schmuck und Handyhüllen aus Rainbow Loom-Bändern angeboten werden, findet man auf dem amerikanischen Pendant unter anderem verschiedene daraus hergestellte Kleider und sogar High Heels.

Ist man im „Loomen“ geübt und das Erstellen von Armbänder und anderem Schmuck uninteressant geworden, kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und sich neuen, größeren Projekten widmen. Mit etwas Geduld und Geschicklichkeit kann man die bunten Gummibänder in Uhrenarmbänder, Bleistifthalter und Verzierungen für Sonnenbrillen verwandeln. Denkbar sind zum Beispiel auch Puppenkleider, Handyhüllen und Eierwärmer. Besondere Modelle erfordern zwar ein wenig Übung, aber es lohnt sich. Handtaschen, Schuhe und Kleider aus den bunten Bändern sind ein echter Hingucker.

Das World Wide Web bietet zahlreiche Inspirationen und Anleitungen für kleine und größere Rainbow Loom-Kunstwerke. Einen guten Einstieg bieten www.rainbowloom.de und www.youtube.com/rainbowloomfieber. Die „Rainbow Loom“-Bänder selbst und passendes Zubehör sind derweil in den Spielwarenabteilungen der Vorteil-Center erhältlich.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.