«

»

Künftiger Landrat spricht von „unschätzbarem Wert“


Ehrenamtliches Engagement stärken

Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Mitbürger in den Vereinen und Organisationen im Kreis Neuwied hat einen unschätzbaren Wert. Davon jedenfalls ist der künftige Landrat des Kreises, Achim Hallerbach, fest überzeugt.

Unter der Federführung von Hildegard und Joseph Welsch sorgt ein mehrköpfiges Team ehrenamtlicher Helfer dafür, dass der Blumenschmuck in Unkel gepflegt wird.
Bild: H. W. Lamberz

Als unlängst der Musikverein Harmonie Kurtscheid sein 50-jähriges Bestehen feierte, outete sich der bisherige Beigeordnete und Vorsitzende des Kreismusikverbandes als bekennender Befürworter des Ehrenamtes. „Ohne dieses Engagement mit Herz wäre Vieles in der Region nicht möglich. Wir brauchen das Ehrenamt in der Gesellschaft. Die Vereine leisten unschätzbar wertvolle Arbeit, insbesondere in Sachen Jugendarbeit.“

„Die sozialen Komponenten und das Miteinander sind wichtig“, erklärt Hallerbach und betont die Wirkung der Vereine als familienunterstützend oder zeitweise sogar Familienersatz. Laut Hallerbach gibt es im Kreis Neuwied nicht weniger als 100. Nach Ansicht des künftigen Landrats müsse die ehrenamtliche Infrastruktur aber noch ausgebaut werden. Geplant ist beispielsweise die Schaffung eines Ehrenamtsbeauftragten in der Kreisverwaltung. Hallerbach ist sich jedenfalls sicher: „Ein Dorf ohne Ehrenamt oder Vereine ist tot.“

Die Bedeutung von Gemeinwohlarbeit und ehrenamtlichem Engagement hat die CDU in Unkel bereits vor Jahren erkannt und einen eigenen Preis ausgelobt.

Ehrenamtspreis wird ausgelobt

Zum elften Mal wird in diesem Jahr von der Unkeler CDU der Ehrenamtspreis verliehen. Die CDU hat die Bürger um Mithilfe beziehungsweise um Vorschläge für diese Auszeichnung gebeten. Geehrt werden soll damit eine Einzelperson, ein Verein, eine Initiative oder Selbsthilfegruppe aus der Verbandsgemeinde Unkel.

Die Verleihung des Preises, zu der die Schirmherrin Andrea Milz einen Festvortrag beisteuern wird, findet am 28. November um 19.30 Uhr im Hotel Ad Sion in Rheinbreitbach statt. Andrea Milz, die sich seit Jahren neben ihrer politischen Arbeit in besonderer Weise selbst ehrenamtlich engagiert, ist Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen.

Aus Unkel kommt übrigens auch ein besonderes Beispiel dafür, wie relativ einfacher Einsatz im Ehrenamt für die Allgemeinheit eine relativ große Wirkung haben kann. Den ganzen Sommer über haben die Besucher von Unkel immer wieder über den tollen Blumenschmuck im Innerort gestaunt. So manche unschöne Stelle im Stadtgebiet wurde so enorm aufgewertet. Was die wenigsten Besucher wissen: Unter Federführung von Hildegard und Joseph Welsch sorgt ein mehrköpfiges Team ehrenamtlicher Helfer dafür, dass der Blumenschmuck gepflegt und vor allem auch regelmäßig gegossen wird. (fu)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.