«

»

In Venedig wird Karneval vom 3. bis 13. Februar gefeiert


„Ein Fest fürs Auge“

Karneval, Fasching, Fasnacht: Die fünfte Jahreszeit wird fast überall auf der Welt gefeiert. Dabei hat jede Kultur ihre eigenen Rituale und Bräuche. Während hierzulande Prunksitzungen und Straßenumzüge das närrische Treiben prägen, verwandeln sich beispielsweise die historischen Kanäle und Plätze Venedigs in den zehn Tagen vor Aschermittwoch in eine romantische Kulisse, vor der stilvolle, freche, erotische oder auch sündhaft teure und märchenhaft schöne Kostüme zur Geltung kommen.

So kunstvoll wie in Venedig, das müssen auch rheinische Frohnaturen anerkennen, wird wohl nirgendwo anders auf der Welt Karneval gefeiert.
Bild: AldoDK

Die Ursprünge des venezianischen Karnevals „reichen bis ins 12. Jahrhundert zurück“, weiß Daniel Becker, Leiter des Thomas Cook Reisebüros, Unkel, zu berichten. „Während sich das Fest früher über Wochen oder gar Monate erstreckte, ist es mittlerweile auf die zehn Tage vor Aschermittwoch festgelegt.“

Dabei kommt die offizielle Eröffnung einem spektakulären Schauspiel gleich: Denn beim „Volo dell’angelo“, dem „Engelsflug“, schwebt eine Frau an einem Stahlseil vom Glockenturm Campanile auf den Markusplatz herab. Von da an ist in der Lagunenstadt alles auf den Beinen, verschwimmen Tag und Nacht. Schöne alte Masken zaubern vergangene Jahrhunderte herbei und verleihen der Stadt Melancholie und einen Hauch von Theater.

Auf verschiedenen Bühnen gibt es künstlerische und artistische Darbietungen. Zudem findet an mehreren Tagen ein historischer Umzug mit geschmückten Booten in den Kanälen statt. Seinen absoluten Höhepunkt erlebt das bunte Treiben vom Faschingssamstag bis Faschingsdienstag: Es ist das Wochenende der Masken: Könige, Sonne und Mond oder die Figuren der Commedia dell‘ Arte präsentieren sich in spätbarocken Kostümen allein oder auch in Gruppen vor einer geschichtsträchtigen Kulisse.

Auf sein fulminantes Ende steuert der venezianische Karneval mit der Prämierung der schönsten Maske und des schönsten Kostüms auf dem Markusplatz zu und dem anschließenden „Volo del Leone“ – dem Auftritt des geflügelten Löwen von St. Markus, der vom Markusplatz aus hoch über dem Publikum auf den Glockenturm Campanile fliegt.

„Karneval in Venedig ist ein Fest fürs Auge. Man schwelgt in Fantasie, Gold und Silber. Ein Gläschen Prosecco im Freien, ein Cappuccino in einer kleinen Bar oder ein gemütliches Essen in einer traditionellen Osteria. Auch die Musik und Karnevalsklänge erfüllen die Gassen der Serenissima bis spät in die Nacht“, führt Daniel Becker aus. „Wer diesen Masken- und Kostümrausch einmal live erleben möchte – last minute ist aktuell bei uns sogar noch so manches zu erschwinglichen Preisen ab Flughafen Köln/Bonn möglich.“ (imr)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.