«

»

Tierschutz Siebengebirge e.V.


Ein Herz für heimatlose Tiere

Henry ist ein unverbesserlicher Romantiker. Denn der schlanke rehbraune Podenco-Rüde verliebt sich schnell in fast jeden Besucher, der zu seinem Pensionswirt Ozan Stoll kommt. Der Bruchhausener ist Vorsitzender des Tierschutz Siebengebirge e.V. und hat Henry zwischenzeitlich in Pflege genommen.

Tierpflege Stoll - Bruchhausen

45 Katzen warten in einer Vermittlungsstelle auf ein neues Zuhause.

Wie dem Schmuse-König aus einem rumänischen Tierheim geht es derzeit 22 Artgenossen – sie alle warten in einer der rund 20 Hunde-Pflegestellen des Tierschutz-Vereins auf ein neues Zuhause. „Es kommt auch vor, dass sich der Pflege-Halter in ein Tier verliebt und es behält“, schmunzelt Antje Firmenich, die für den Tierschutz die Öffentlichkeitsarbeit betreut.

Sie ist es auch, die in der WDR-Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ zwei Mal im Jahr Hunde, Katzen oder Kaninchen des Vereins vorstellt – immer in der Hoffnung, dass eine Vermittlung herausspringt. „Gerade wenn im Fernsehen ein Tier von uns vorgestellt wurde, klingelt das Telefon manchmal ununterbrochen.

Tierpflege Stoll - Bruchhausen

Fütterung der Raubtiere

Dann ist es eine Kunst, den richtigen Halter herauszufinden“, so Firmenich. Sie hat dann eine Checkliste von Fragen bereit, um das passende Herrchen oder Frauchen schon frühzeitig herauszufiltern. „Dann verabrede ich zunächst mal einen Kennenlern-Termin zwischen dem Interessenten und dem Tier. Natürlich schaue ich mir auch das neue Zuhause gründlich an“, beschreibt sie den weiteren Vorgang.

„Kommen Familien zu uns, frage ich oft: Die Kinder wollen einen Hund, aber wollen auch Sie selbst einen Hund?“, so Antje Firmenich. Kommt es zur Vermittlung, wird eine Schutzgebühr fällig, die aber nur einen Teil der Kosten deckt, die beim Verein für die Betreuung der Tiere anfallen. „Allein für Futter, Tierarzt, Versicherung und sonstige Pflegekosten haben wir monatlich bis zu 15.000 Euro Ausgaben“, bilanziert Ozan Stoll.

BRH_9760_05_05_15 Tierplegestation Stoll - Bruchhausen

Hund Henry

Dabei arbeiten alle 50 aktiven Vereinsmitglieder ehrenamtlich. Insgesamt hat der Tierschutz Siebengebirge rund 500 Mitglieder. Nur mit deren Mitgliedsbeiträgen käme der Verein kaum über die Runden und ist deshalb auch auf Spenden angewiesen.

Aber nicht nur Hunde werden in den zahlreichen Pflegestellen des Vereins betreut. „Wir haben derzeit auch rund 45 Katzen und etwa 30 Kaninchen in Obhut“, berichtet Ozan Stoll. Auch Schildkröten oder Vögel werden vom Verein aufgenommen. Wer sich für einen Hund oder eine Katze interessiert, wird vom Tierschutz Siebengebirge umfassend beraten, was die Haltung und Pflege des Tieres angeht.

„Hunde werden beim Gassi-Gehen oft in ihrer Kraft und Spontaneität unterschätzt. Deshalb sollten sie anfangs immer an der Leine gehen. Und bei Rassehunden treten wegen falschen Futters oft Allergien auf. Außerdem sollte man nicht bei jeder gelungenen Aktion dem Hund ein Leckerli geben, es gibt zu viele dicke Hunde“, weiß Ozan Stoll.

Tierpflege Stoll - Bruchhausen

Auch 23 „beste Freunde“ hoffen derzeit auf ein neues Frauchen oder Herrchen.
Bilder: H. W. Lamberz

Seine Ehefrau Jessy Stoll, die Katzen-Expertin des Vereins, fügt hinzu: „Bei den Samtpfoten werden auch viele Fehler gemacht. So sollten vor allem Freigänger-Katzen keine Halsbänder tragen, weil sie damit im Gestrüpp hängen bleiben können. Und in der Wohnung sollte man darauf achten, keine für die Katzen gefährlichen Pflanzen aufzustellen. So ist beispielsweise der Weihnachtsstern für die Tiere hochgiftig“.

Wer sich nun näher über den Tierschutzverein Siebengebirge informieren will, hat dazu am 21. Juni beim Sommerfest zum 30-jährigen Jubiläum des Vereins beste Gelegenheit. An diesem Sonntag wird ab 12 Uhr im ehemaligen Freibad in Unkel viel Spiel, Spaß und Aktionen rund um Haustiere geboten. Mit dabei übrigens auch die WDR-Moderatorin Simone Sombecki von „Tiere suchen ein Zuhause“.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.