«

»

Kino Vino: „Paris kann warten“


Ein Kinoabend für alle Sinne

Erlesene Weine, kulinarische Leckerbissen und ein filmischer Hochgenuss:  Wenn das Asbacher Lichtspieltheater Cine 5 am Freitag, 29. September, ab 19 Uhr, zum Genießer-Event „Kino Vino“, einlädt, kommen nicht nur Wein- und Filmliebhaber zusammen, sie erleben auch einen unbeschwerten Abend, der alle Sinne berührt.

Die Weine für die Veranstaltung „Kino Vino“ im Cine 5 in Asbach kommen vom Weingut Peter Lingen.
Bild: Privat

„Wir freuen uns, dass sich auch diese Veranstaltung einer stetig wachsenden Beliebtheit erfreut“, resümiert Theaterleiterassistent Thomas Bilgenroth, weist vorsorglich allerdings auch darauf hin, dass „Karten nur im Vorverkauf erhältlich sind und keine Reservierungen möglich sind.“ 1995 ins Leben gerufen, hat sich „Kino Vino“ längst im Terminkalender von Gourmets mit einem Faible für erstklassige Filme beziehungsweise von Cineasten mit einer Vorliebe für kulinarische Köstlichkeiten etabliert.

„Auch in diesem Jahr werden die Gaumen der Gäste wieder mit erstklassigen Weinen vom Weingut Peter Lingen, Bad Neuenahr-Ahrweiler, und dazu passendem Fingerfood verwöhnt“, erklärt Thomas Bilgenroth. „Ab 19 Uhr wird serviert und ausgeschenkt, ab 20 Uhr entführt Regisseurin Eleanor Coppola die Gäste in ihrem Spielfilmdebüt ,Paris kann warten‘ auf einen traumhaften Trip durch eines der schönsten Länder der Welt.“

Zum Inhalt: Die gestresste Amerikanerin Anne (gespielt von Diane Lane), Frau eines einflussreichen Hollywood-Produzenten, kann nach dem Besuch der Filmfestspiele in Cannes ihren Mann nicht nach Budapest begleiten. Stattdessen chauffiert sie der erfolgreiche Hollywood-Produzent und französischer Geschäftspartner ihres Mannes, Michael Lockwood (gespielt von Alec Baldwin), im Auto nach Paris. Eigentlich sollte die Fahrt nur wenige Stunden dauern. Doch Jacques dehnt die Fahrt auf zwei Tage aus, in denen das ungleiche Paar die schönsten Orte Südfrankreichs bereist und das Savoir-vivre genießt. Urplötzlich findet sich Anne in einem sommerlichen Roadtrip wieder. Und vor lauter Lebenslust steigt sie sogar auf die Flirtangebote von Jacques ein….

So entpuppt sich „Paris kann warten“ denn letztlich auch als ein Urlaubstrip, der Hauptcharakter Anne an den Scheideweg führt – findet sie einen Weg zurück an die Seite ihres Mannes Michael oder lässt sie sich lieber auf den Charme des Bonvivants Jacques ein? (imr)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.