«

»

Brachliegende Steilhanglage in Leutesdorf kultiviert


Ein neues Leben für einen alten Weinberg

Sarah Hulten rekultiviert derzeit in Leutesdorf einen Weinberg. Mit dem Projekt will die ehemalige Mittelrhein-Weinkönigin darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, diese Kulturlandschaft zu erhalten. Demnächst will sie daher auch ein Crowdfunding-Projekt starten.

Die ehemalige Mittelrhein-Weinkönigin Sarah Hulten rekultiviert in Leutesdorf jetzt einen Weinberg.
Bild: H.-W. Lamberz

Sarah Hulten ist 26 Jahre alt, kommt aus keiner Winzerfamilie und ist dennoch bereits stolze Eigentümerin einer etwa 5000 Quadratmeter großen Steilhanglage eines ehemaligen Weinbergs in Leutesdorf. Einen Teil davon will die ehemalige Mittelrhein-Weinkönigin rekultivieren und dort ihren eigenen Wein anbauen. Bis auf dem Weinberg allerdings Weintrauben reifen, haben Sarah Hulten und ihr Mann Fabian Altemöller aber noch viel Arbeit vor sich.

Dabei hat sich die 26-Jährige schon als Kind für Wein interessiert. So fand sie es toll, wenn sie bei ihren Eltern an einem gefüllten Weinglas riechen durfte oder mit der Oma durch die Weinberge des Mittelrheintals spazieren ging. Dann wurde sie in der Saison 2015/16 Mittelrhein-Weinkönigin. „Ich habe schon lange davon geträumt, mir meinen eigenen Weinberg zuzulegen, wenn ich in Rente bin“, sagt Sarah Hulten.

Dieser Wunsch ging dann allerdings deutlich schneller in Erfüllung. Denn sie zog mit ihrem Mann nach Leutesdorf. Bei einem Spaziergang mit ihrer Schwester in den Leutesdorfer Weinbergen fing es an zu regnen und sie suchten unter einem Unterstand für Wanderer Schutz. Dabei fiel ihr eine mit hohen Brombeersträuchern überwucherte Steilhanglage auf und in Sarah Hulten reifte die Idee, das ehemalige Stück Weinberg, über den auch der Fernwanderweg Rheinsteig führt, wiederzubeleben.

Anfang März war es dann soweit. Nach längerer Recherche und Verhandlungen mit der Eigentümer Erbengemeinschaft konnte Sarah Hulten insgesamt etwa 5000 Quadratmeter ehemaligen Weinberg ihr Eigen nennen. Doch dann musste es schnell gehen. Denn die bis zu 1,80 Meter hohen Brombeerhecken in der Leutesdorfer Steilhanglage durften nur bis zum 31. März gerodet werden. Doch mithilfe von Familie und Freunden schafften Sarah Hulten und ihr Mann Fabian Altemöller es, rund 500 bis 1000 Quadratmeter grob zu roden.

Seitdem nutzen beide jede freie Minuten, um die Wurzeln der Brombeersträucher einzeln auszugraben – alles in kompletter Handarbeit versteht sich. Zumal Steilhanglagen nicht mittels Maschinen bewirtschaftet werden können. „Ich will nämlich auf keinen Fall spritzen“, sagt die ehemalige Mittelrhein-Weinkönigin. Wenn alles gut geht, will sie im kommenden Jahr in ihrem Weinberg die ersten eineinhalb Terrassen mit Riesling-Rebstöcken bepflanzen. Doch zuvor müssen Sarah Hulten und ihr Mann, die insgesamt etwa 1800 Quadratmeter ehemaligen Weinberg wieder rekultivieren wollen, beispielsweise noch die alten Trockenmauern, die jahrzehntelang unter den Brombeerhecken schlummerten, wieder instand setzen.

„Für das Geld und die Zeit, die ich in die Rekultivierung des Weinbergs stecke, hätte ich mir sicherlich auch einen schon bestehenden Weinberg kaufen können“, meint Sarah Hulten. Doch sie möchte zeigen, wie wichtig alte Weinbergsteillagen für die Kulturlandschaft sind. Und so plant sie im Herbst auch eine öffentliche Form der Beteiligung an ihrem Rekultivierungsprojekt – nämlich mittels Crowdfunding. „Als Quereinsteigerin musste ich lernen, wie Weinanbau funktioniert.“ Deshalb hatte sie bereits während ihrer Regentschaft als Mittelrhein-Weinkönigin die Bewirtschaftung von drei Reihen Rebstöcken übernommen. Mit der Unterstützung ihres Mentors, dem Leutesdorfer Winzer Horst-Peter Selt, sind dadurch 400 Flaschen Riesling zustande gekommen. „Die gibt es aber nicht zu kaufen“, erläutert Hulten. Doch wer das Crowdfunding-Projekt zur Rekultivierung des Weinbergs unterstützt, soll eine Flasche ihres Rieslings als kleines Dankeschön erhalten. (msc)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.