«

»

Senioren-Residenz Sankt Antonius


Feierlicher Abschluss der „InnenAnSicht“

Petra Klutmann-Berger hatte zum feierlichen Abschluss Ihrer erfolgreichen Ausstellung InnenAnSicht eingeladen und zahlreiche Kunstinteressierte folgten ihr. Sie erfreuten sich noch einmal an den vielfältigen Werken der Künstlerin in der Linzer Senioren-Residenz Sankt Antonius.

Von links: Sven Lefkowitz (Leiter der Senioren-Residenz Sankt Antonius); Autorin und Laudatorin Chris Paul, Künstlerin Petra Klutmann-Berger, die Musiker Gregor Klutmann und Johannes Antweiler
Bild: Veranstalter

Das Spektrum reichte von großformatigen Acrylbildern über kleine Bilder aus Ölkreide, die Klutmann-Berger als ihre „Seelenbilder“ bezeichnet und auf „Seelenbrettern“ präsentiert, bis hin zu kleinen und großen Skulpturen aus Holz, Metall und Stein.

Neben vielen anderen Themen sind Engel ein Motiv, das sich durch die Arbeiten hindurchzieht, als ein spirituelles und auch schützendes Element. Viel beachtet war der Engel, der am Eingang im Außenbereich aufgestellt war. Er ist mit seiner beachtlichen Höhe von vier Metern auch ihr bisher größtes Werk.

Nach der Begrüßung der Gäste durch den Leiter der Residenz Sven Lefkowitz hielt die bekannte Autorin und Trauerbegleiterin Christ Paul die Laudatio und hob insbesondere die Vielseitigkeit der Künstlerin, aber auch die der Objekte und Skulpturen hervor. Exemplarisch anhand der Skulptur „Vielseitigkeit“ beschrieb Paul die unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen, die Petra Klutmann-Bergers Kunst ausmachen. So ist sie Malerin, arbeitet aber auch mit Holz und Stein, schreibt und dichtet. Kunst ist aus der Aufarbeitung von Trauer bei ihr entstanden, aber heute ist sie auch mehr. Sie ist Ausdrucksform in vielfältiger Weise. Klutmann-Berger nutzt ihre Kunst und ihre Erfahrungen heute und begleitet ehrenamtlich andere Trauernde und zeigt ihnen Möglichkeiten auf, wie sie mit ihr umgehen können.

Christ Paul war aber nicht nur als Laudatorin gekommen. Sie hielt auch einen vielfältigen und lebendigen Vortrag zu ihrem Modell „Kaleidoskop des Trauerns“, dass sie in ihren aktuellen Büchern thematisiert und gab zudem einige Gesangseinlagen zum Besten.

Die weitere musikalische Umrahmung der Veranstaltung übernahm wieder das bewährte Duo Gregor Klutmann und Johannes Antweiler.

Als Abschluss hörten die Gäste noch einige Gedichte der Künstlerin Petra Klutmann-Berger, die aus eigener Feder stammen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.