«

»

Fly & Help: Weltumrundung in atemberaubenden Bildern


Fotos für den guten Zweck

Im Gepäck hat er tausendundeine Geschichten und mindestens genauso viele Fotos von seinem Flug rund um den Globus: Reiner Meutsch tauschte seinen Schreibtisch gegen das Cockpit eines Kleinflugzeuges, um einmal die Erde zu umfliegen.

Yma und Saul vor Leinwand

Die Bilder seiner Weltumrundung verarbeitete Reiner Meutsch (Bild Mitte rechts) zu einer spektakulären und emotionsgeladenen Multivisionsshow, die er ebenfalls in den Dienst der guten Sache stellt.
Bilder: Fly&Help

Im Januar 2010 startete der Manager eines Reisebüros und Radiomoderator aus dem Westerwald als zehnter Deutscher mit einem Kleinflugzeug zur Weltumrundung, bei der er zugleich Hilfsprojekte in Ghana, Ruanda, Indien, Indonesien sowie Brasilien besuchte und unterstützte. Seine Erlebnisse auf dieser Reise hat er auf vielen atemberaubenden Fotos festgehalten.

Reiner Meutsch vor der Piper Cheyenne I in Nagasaki (Japan)So ist eine Multivisionsshow entstanden, die den Zuschauer teilhaben lässt an einem Abenteuer, das sich über 100.000 Flugkilometer von Afrika über Asien, Australien, Nord- und Südamerika bis nach Grönland erstreckte und durch 77 Länder führte.

Auf das Publikum wartet eine Show der Emotionen und Naturschauspiele – vom Sandsturm in Mauretanien über eine rasante Rikschafahrt durch Kolkata, bis hin zu rauchenden Vulkanen über den Anden oder zu mächtigen Gletschern auf Grönland. Bei allen faszinierenden Eindrücken aus den fernen Ländern macht Meutsch auch deutlich, dass viele Traumreiseziele den Einheimischen gar keine traumhaften Bedingungen bieten. „Besonders tragisch finde ich es, wenn Kinder keinen Zugang zu Schulbildung haben – und damit keine Perspektive“, so Reiner Meutsch. „Daher habe ich während meiner Weltumrundung Bildungsprojekte für Kinder unterstützt.“

Die Inkastadt Machu Picchu (Peru)Die fünf Projekte während der Weltumrundung waren erst der Anfang einer langfristig angelegten Bildungskampagne der Stiftung FLY & HELP. In den letzten fünf Jahren konnten insgesamt mit einem Fördervolumen von rund 1,8 Millionen Euro schon 60 Schulprojekte umgesetzt werden. Durch neue Gebäude beispielsweise wird vielen Tausenden Kindern in Afrika, Asien und Lateinamerika der Schulbesuch ermöglicht und der Grundstein für eine selbstbestimmte Zukunft gelegt.

Für 2015 sind bereits weitere 25 Projekte in Planung. Alle Spendengelder fließen übrigens 1:1 in die Projekte, da Reiner Meutsch alle Kosten der Stiftung privat trägt oder diese durch Sponsoren finanziert werden. Wer sich im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild von Reiner Meutsch‘s Engagement machen will, der sollte sich seine Multivisionsshow auf keinen Fall entgehen lassen. Gelegenheit dazu besteht am 2. November im Heimathaus Neuwied, am 3. November in Koblenz (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben), am 5. November in der Stadthalle Betzdorf und am 8. November im Hotel Kameha Grand Bonn.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.