«

»

Dornröschenschlaf beendet


Freundeskreis sorgt für Park

Heute gehört der Reitersdorfer Park zu den Attraktionen in Bad Honnef. Vor ein paar Jahren war er noch ein ziemlich heruntergekommenes Fleckchen Erde. Mit viel Engagement von Freunden und Nachbarn ist er auf dem Weg zu einem echten Schmuckstück.

Vom Freundeskreis organisiert: Diner en Blanc im Reitersdorfer Park
Bild: Freundeskreis

Annette Stegger, in deren damaligem Wahlbezirk sich die Anlage 2009 befand, besprach sich mit den Parteifreunden Hartmut Witte und Jörg Heinzelmann, wie man die Grünanlage mit der Burgruine wieder aus ihrem Dornröschenschlaf erwecken könnte. Zunächst einmal
initiierten die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Bad
Honnef gemeinsam ein Sommerfest mit Musik und Umtrunk, bei dem um Spenden gebeten wurde.

Mit diesen ging es dann daran, erste Veränderungen und Reparaturarbeiten durchzuführen. Mehr Zuspruch erhoffend, luden die Parkfreunde zu einem Treffen im Weinhaus Steinbach ein. „Die Bilanz war ernüchternd, gerade einmal zwei Interessierte erschienen“, berichtet Stegger. Beim zweiten Treffen dieser Art 2011 waren es dann schon sieben.

Langsam entwickelte sich ein größerer Kreis. Die Frage stellte sich dann, wie man sich organisiert? Ein Verein kam für die Beteiligten nicht in Frage. Sie entschlossen sich, als Freunde des Reitersdorfer Parks in einem losen Verbund die Verschönerung ihres Parks in Angriff zu nehmen. Bei der Stadt Bad Honnef fanden sie ein offenes Ohr für ihre Pläne. Sie eröffneten auch ein Konto, über das die Spenden abgewickelt werden konnten.

Heute besteht das Kernteam aus 15 Personen, in wechselnder Besetzung kommen Unterstützer dazu. Der direkt am Park wohnende Jürgen Goosmann steht immer mit Rat und Tat bei Reparaturen und Gartenarbeiten zur Verfügung. „Er ist unser Praktiker. Ohne ihn hätten wir nicht solche Fortschritte erzielen können. Er hat auch immer ein Auge auf die Anlage “, erzählt Stegger.

Große Events stehen auch in diesem Jahr auf dem Plan, um den Reitersdorfer schöner zu machen und seinen Bekanntheitsgrad zu steigern. So gibt es bald wieder eine große Reinigungsaktion. „Da kommen an die 40 Personen und arbeiten Seite an Seite. „Es ist schon ein besonderes Erlebnis, gemeinsam in dieser Gruppe zu arbeiten.“

Durch das Projekt habe sich untereinander auch ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt. Mittlerweile Kultstatus genießt das „Diner en Blanc“ genannte Sommerfest, das im vergangenen Jahr wegen schlechten Wetters aber ausfallen musste. 2015 strömten mehr als 1000 weißgekleidete Menschen in den Park, um gemeinsam zu feiern. Für dieses Jahr hofft Peter Hurrelmann, zuständig für die Veranstaltung, auf besseres Wetter und gemeinsam mit den anderen Freunden des Parks auf hohe Spendeneinnahmen, damit die nächsten Ziele in Angriff genommen werden können. So soll die marode Burgruine restauriert werden. Wieder werden die Freunde und Unterstützer mit anpacken, allerdings unter fachkundiger Anleitung.

Weitere Ziele sind: Neubepflanzungen in Teilbereichen des Parks, die Schaffung von Vogelnistmöglichkeiten, ein Pflegekonzept zur Entwicklung artenreicher Pflanzengesellschaften und die Erweiterung des Spielplatzangebotes.

Weitere Infos: www.reitersdorf.de. (mc)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.