«

»

Freundeskreis Burggarten Blankenberg


Gemeinschaftsgarten auf der Burg

Vor zehn Jahren hatten Susanne Heyd und das Umweltamt der Stadt Hennef die Idee, einen mittelalterlichen Gemeinschaftsgarten auf der Bastionsfläche der Burg Blankenberg anzulegen. Mittlerweile zählen über 200 alte Nutzpflanzen und Kräuter zum Bestand, der von ehrenamtlichen Gärtnern liebevoll gepflegt wird.

DSC00064a mittel

Der Burggarten Blankenberg wird von 13 engagierten Mitgliedern des Freundeskreises gepflegt und erweitert. Zudem werden öffentliche Führungen angeboten.
Bild: Freundeskreis Burggarten Blankenberg

Geboren wurde die Idee des Burggartens in Folge der umfangreichen Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen an der Burg Blankenberg in den Jahren 1996 bis 2006. Auf der Bastionsfläche wuchsen damals die Osterluzei und der gekielte Feldsalat, deren Bestand es zu schützen galt. Also wurde die Anlage eines Burggartens beschlossen.

Im April 2006 wurde das erste Beet des Burggartens angelegt. „In der Zwischenzeit ist nicht nur eine tolle Kräutersammlung entstanden, der dazu gehörige Freundeskreis erfreut sich eines regen Vereinslebens mit ausgesprochen freundschaftlicher Atmosphäre“, weiß die Vorsitzende Susanne Heyd. Bis 2013 konnten dank freiwilliger Helfer, der Stadt Hennef und der NRW-Stiftung Stück für Stück vier Beete angelegt werden. Die Anordnung der einzelnen Beete orientiert sich an klassischen Klostergärten und den Gegebenheiten der Bastionsfläche der mittelalterlichen Burganlage.

Der Verein hat neben Küchen- und Heilkräutern auch Färber-, Zauber- und Amulettpflanzen zusammengetragen. Dabei wachsen heute weit verbreitete Küchenkräuter einträchtig neben Arten, die ehemals als Heil- oder Schutzpflanzen von großer Bedeutung waren, inzwischen aber bestenfalls noch als Zierstauden bekannt sind.

In der Gartensaison von Februar bis Oktober treffen sich die Mitglieder des Freundeskreises Burggarten Blankenberg jeden zweiten Samstag zur gemeinsamen Gartenarbeit. Wie der Garten ist auch der Verein stetig gewachsen. Mittlerweile besteht er aus 13 aktiven Helfern und einer Vielzahl an Unterstützern. Neben der Pflege und Erweiterung des Gartens organisiert der Freundeskreis auf ehrenamtlicher Basis öffentliche Führungen und Veranstaltungen rund um die Kräuter.

Öffnungszeiten der Burganlage beachten

Auf diese Weise möchte man auch dazu anregen, wieder mehr Kräuter in Gärten, Küchen und Hausapotheken zu holen. All das soll dazu beitragen, Kräuterwissen lebendig zu halten und für die kommenden Generationen zu bewahren.

Besuche des Burggartens auf eigene Faust sind während der Öffnungszeiten der Burganlage jederzeit möglich. Von April bis September ist sie außer montags täglich von 10 bis 18 Uhr zugänglich, im März und Oktober nur an den Wochenenden bei guter Witterung. (eg)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.