«

»

Wünsche für 2018


Gesundheit und Zufriedenheit

Mehr Geld, mehr Freizeit oder doch mehr Glück! Das neue Jahr beginnt traditionell nicht nur mit guten Vorsätzen, sondern wird oft auch mit Herzens-Wünschen begleitet. Vor dem Start von 2018 hat die RWN-Redaktion nachgehört, was auf der Wunschliste von Vorteil-Center Mitarbeitern sowie bei Partnerbetrieben und Ausstellern auf der Wunschliste für die kommenden zwölf Monate ganz oben steht.

Dass Gesundheit und ein friedvolles Zusammenleben dabei ganz vorne rangieren, überrascht nicht wirklich, zieren diese Worte doch auch eine Vielzahl von Neujahrskärtchen. Und so kommt bei Walter Burwitz, Schlüsseldienst Vorteil-Center Asbach, die Antwort auf die Frage „Was sind Ihre Wünsche, Hoffnungen und Erwartungen für das neue Jahr?“ auch wie aus der Pistole geschossen: „Das Übliche. Vor allem Gesundheit. Das ist doch das Wichtigste.“ Darüber hinaus nennt er noch einen ganz persönlichen Wunsch: „Ich hoffe, dass meine eigene Zufriedenheit bleibt.“ Von der großen Politik indes erhofft er sich mehr Bedacht. „Ich denke, es ist an der Zeit, dass die Regierenden, wo auch immer sie zu finden sind, statt Machtverhalten zu demonstrieren, vernünftiger mit ihrer Macht umgehen.“ Dabei blickt er sorgenvoll in den Nahen Osten: „Ich mag es mir gar nicht erst ausmalen, was ein einziger Satz eines Machtmenschen bewirken kann….“

Bettina Enkel

Der Weltfrieden ist ebenfalls auf dem Wunschzettel von Bettina Enkel, Regio-Autoglas am Vorteil-Center Asbach, zu finden – jedoch nicht an erster Stelle. „Zuallererst wünsche ich mir auch für 2018, dass all meine Lieben und ich gesund bleiben. Und dann wünsche ich mir, dass sich unsere geschäftliche Existenz weiter so entwickelt wie bisher. Global hoffe ich darauf, dass der Weltfrieden auch im neuen Jahr von Bestand ist. Ja, und wenn die Menschen dann auch noch einen respektvolleren Umgang untereinander pflegen würden, ja, dann wären meine Wünsche an das neue Jahr so gut wie erfüllt. Dass ich allerdings keine hohen Erwartungen auf das Eintreffen hege, hat einen ganz praktikablen Hintergrund: So kann ich nicht übermäßig enttäuscht werden.“

„Über das neue Jahr, ja, da habe ich mir, ehrlich gesagt, noch keine großen Gedanken gemacht“, gibt indes Teresa Hoegen, Mitarbeiterin in der Spielzeug-Abteilung des Vorteil-Center Asbach, preis. „Doch wenn Sie mich so fragen: Auf jeden Fall Gesundheit und ein Lottogewinn auf meinem Konto wäre auch nicht schlecht. Im übrigen würde es mich sehr freuen, wenn in Deutschland und der übrigen Welt mehr Ruhe einkehrt, und dass die Menschen ohne Terror und Gewalt wieder friedlich zusammenleben könnten.“

Rüdiger Kleinlützum

Rüdiger Kleinlützum, Fachberater des Sanierungsspezialisten „Heim & Haus“, wiederum wünscht sich, dass sich seine Geschäfte am Servicestand im Vorteil-Center Asbach weiter so erfolgreich gestalten wie im zu Ende gehenden Jahr. „An oberster Stelle steht natürlich auch bei mir Gesundheit – ein Wunsch, den wohl jeder äußert. Ich bin für jeden Tag dankbar, an dem ich aufstehen, mich bewegen und meinen Geschäften nachkommen kann.“ Die Baubranche sieht er weiterhin im Aufwind, da Bauherren mangels Zinserträgen oder Alternativen in Immobilien investieren werden. „Solange die Zinsen so niedrig sind wie aktuell, wird in Betongold investiert.“ Für die politischen Machtverhältnisse hierzulande wünscht sich der Fachberater einen Wechsel – eine „Umkehr vom belanglosen Miteinander-Plaudern hin zu klaren Entscheidungen. „Ein Präsident Trump beispielsweise versucht zumindest intensiver und nachdrücklicher seine Wahlversprechen umzusetzen als das, was wir hierzulande erleben, egal wie seine Entscheidungen auch aufgefasst werden.“

Anja Lorenz

Einen Appell an die Vernunft richtet Anja Lorenz, Fisch-Spezialitäten und Imbiss Kanaan am Vorteil-Center Asbach, an die Vertreter der unterschiedlichen Religionen. „Wenn die Glaubens-Gemeinschaften toleranter miteinander umgehen würden, dann wären wir einen großen Schritt in Richtung Weltfrieden weiter. Auch weil ich daran glaube, dass das, was man sich besonders intensiv wünscht, gar nicht so recht in Erfüllung gehen will, reicht es mir schon, wenn die Menschen gut untereinander auskommen und respektvoll miteinander umgehen.“

Anja Oehm

Für Anja Oehm, Mitarbeiterin im Camel-Shop im Vorteil-Center Asbach, wiederum ist „ohne Gesundheit alles nichts. Wenn ich allerdings auf die vielen armen Menschen blicke, auf die Verteilung von Geldern, Lebensmitteln und Medikamenten, ja, dann wünsche ich mir auch, dass es im neuen Jahr bitte und endlich gerechter zugehen mag. Geschäftlich gesehen gehen meine Wünsche in gute Umsätze, privat in die Richtung zu möglichst vielen Reisen – alle anderen Herzensangelegenheiten gehen zu sehr ins Private.“

Frei von der Seele äußert sich Marc Thiele, Junior-Verkäufer und Empfangs-Mitarbeiter im Vorteil-Center Asbach, über seine Erwartungen und Vorstellungen an das Jahr 2018. „In Anbetracht des Schneefalls hoffe ich natürlich, dass das Wetter schnell besser wird. Doch Spaß beiseite – ich freue mich auf 2018, weil ich im neuen Jahr erstmals vollkommen selbständig sein werde, ,Hotel Mama‘ verlasse, mit meiner Partnerin zusammenziehe und mit der Festanstellung hier im Vorteil-Center Asbach die Voraussetzungen dafür geschaffen habe, meine Finanzen besser in den Griff zu bekommen.“ (imr)

Bilder: Presseagentur Funk

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.