«

»

Rezeptidee


Gutes aus der rheinischen Küche

Was mittlerweile eine echte rheinische Spezialität ist, war ursprünglich ein Arme-Leute-Essen: der Döppekoche. Je nach Region heißt er auch Uhles, Kesselknall, Krombierekooche aber auch Dibbedotz und Knüles sind einige der zahlreichen Namen für dieses herzhafte Gericht.

Döppekoche

Zutaten für 6 Personen:

Bild: Fotolia/Sven Bachstroem

2 Kilo festkochende Kartoffeln

2 Zwiebeln

3 Eier

200g durchwachsener Speck

3 Mettwürste

1 getrocknetes Brötchen

Pfeffer und Salz

Muskat

 

Zubereitung:

Kartoffeln und Zwiebeln schälen und mit dem getrockneten Brötchen entweder reiben oder zusammen mit den Eiern in einen Haushaltsmixer geben bis eine fast breiige Konsistenz erreicht ist. Den gewürfelten Speck anbraten und die Mettwürstchen in Scheiben schneiden. Beides unter die Kartoffel-Zwiebel-Masse mengen.

Im Anschluss alles mit Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken. Eine feuerfeste Form ölen und die Masse hineingeben. Die Form kommt nun für 1,5 bis zwei Stunden in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen. Sollte die Masse zu dunkel werden, kann die Form bis zum Ende der Garzeit mit Alufolie abgedeckt werden.

Nach 1,5 Stunden mit einem Holzstäbchen testen, ob der Döppekoche fertig ist. Es sollte keine Masse mehr an dem Stäbchen kleben bleiben.

Tipp: Zu dem Döppekoche passt Apfelmus hervorragend.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.