«

»

Wer hat den Saucenpapst auf dem Gewissen?


Königswinterer Krimidinner

autorenfoto_336_mittel_cchris-zeilfelder

Planen die Spielentwicklerinnen Müller und Küpper bereits den nächsten Coup?
Bilder: Gmeiner-Verlag; Chris Zeilfelder

Seit Jahren erfreuen sich Krimidinner, -partys und -events großer Beliebtheit. Es macht einfach Spaß, im Kreise Gleichgesinnter bei einem leckeren Essen einen spannenden Kriminalfall zu lösen. Im Gmeiner-Verlag ist unlängst ein kulinarisches Krimispiel für zu Hause erschienen, an dem die Königswinterer Autorin Michaela Küpper mitgewirkt hat.

Beim „Mord in der Villa Mafiosa“ schlüpfen die Spieler in die Rollen von acht Mitgliedern der „Ehrwerten Gesellschaft“, die allesamt gehörigen Dreck am Stecken haben. Hierzu erhalten sie Einladungen, Geheimakten und Spielkarten mit genauen Vorgaben. Dennoch bleibt genügend Raum für Improvisation und spontane Einfälle. Ziel des Spieles ist es gemeinsam herauszufinden, wer den ebenso gerissenen wie reichen „Saucenpapst“ Enrico Fratinelli auf dem Gewissen hat. Die Spieler dürfen kombinieren, stänkern und spionieren, was das Zeug hält.

Kochen mit Corleone & Co.

Doch „Mord in der Villa Mafiosa“ verspricht nicht nur einen spannenden, unterhaltsamen Abend, sondern auch ein gutes Essen. Denn die Mafiosi verbinden all ihre Aktivitäten mit einer guten Mahlzeit und sie treffen sich einmal im Jahr, um ihre Lieblingsrezepte auszutauschen und ihre Tricks und Kniffe zu verraten. Für Signor Corleones Öhrchennudeln würde manch einer freiwillig sterben, Schwester Ignatias Priesterwürger lassen nicht nur Nonnen kriminell werden und Tante Helgas Limoncello ist glatt schutzgeldverdächtig.

mord_in_der_villa_mafiosa_3d_cmyk_300dpi-kopieMithilfe des beiliegenden, fast 100 Seiten starken Kochbuchs „Italien. Kochen mit Corleone & Co.“, in dem die Königswinterer Autorin Michaela Küpper und die Kölner Grafikerin Marlies Müller über 50 typische Rezepte aus verschiedenen Regionen Italiens in Text und Bild zusammengetragen haben, lässt sich ein mörderisch gutes Essen kreieren. Darin enthalten sind auch eine kleine Landeskunde sowie Tipps und Tricks zur Zubereitung.

Ebenso wie das Kochbuch sind auch die anderen in dem kulinarischen Krimispiel enthaltenen Materialen – von den Einladungsschreiben bis hin zu den Geheimakten – liebevoll und detailreich gestaltet.

Schlemmen, spielen und ermitteln

Den Spielentwicklerinnen Küpper und Müller war es wichtig, dass es Spaß macht, die Unterlagen in die Hand zu nehmen und sich mit ihnen zu beschäftigen. Obwohl die beiden bereits oft zusammengearbeitet haben, ist „Mord in der Villa Mafiosa” ihr erster, aber scheinbar nicht letzter gemeinsamer Titel, in dem sie ihre Leidenschaft fürs Kochen und für spannende, humorvolle Geschichten ausleben.

Laut Küpper, deren dritter Krimi „Witwenrallye“ 2015 erschienen ist, bewegen sich die Frauen nämlich mittlerweile im deutschsprachigen Gaunermilieu und schauen den betreffenden Damen und Herren auch wieder in die Kochtöpfe. Klingt ganz so, als dürften sich Spieler, die auf den Geschmack gekommen sind, in Zukunft auf neuen kulinarisch-kriminellen Spielspaß freuen.

„Mord in der Villa Mafiosa“ bietet auf jeden Fall alle Voraussetzungen für einen außergewöhnlichen Spieleabend unter dem Motto „Schlemmen, spielen & ermitteln“. Das Spiel samt Kochbuch kostet 17,90 Euro und kann in den Vorteil-Centern bestellt werden (EAN: 4260220581581). (eg)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.