«

»

Daria Karabatova wohnt im Internat des Hagerhofs


Leben fern der Heimat

Seit September lebt die 17-jährige Daria Karabatova aus dem russischen Zaraysk am Internat des Hagerhofs in Bad Honnef. Schon vorher hatte das große Basketballtalent ein Internat in ihrer Heimat besucht. Über einen Freund ihres Vaters, der wiederum Martin Otto, Lehrer am Hagerhof und Trainer im weiblichen Bereich der Dragons, gut kannte, hatte Daria ein Stipendium bekommen.

Daria Karabatova aus Russland lebt derzeit im Internat des Hagerhofs in Bad Honnef. Sie spiel Damen-Basketball und hat ein Stipendium erhalten.
Bild: Presseagentur Funk/mc

Am Anfang fiel es Daria Karabatova, die nur wenige Worte Deutsch sprach, sehr schwer, sich einzugewöhnen. „Ich hatte erst einmal jeden Tag Deutschunterricht, habe dann aber schnell viele Freunde gefunden“, berichtet sie von ihrer ersten Zeit in Deutschland.

Heute fühlt sie sich hier pudelwohl und will das Abitur am Hagerhof machen. Oft wird sie auch von Familie Otto nach Hause eingeladen, unternimmt viel mit der jüngeren Tochter Annika. Mit ihr und deren Schwester Maike steht sie auch im Team der Dragonladies in der Regionalliga des Westdeutschen Basketballverbands.

Leistungsträgerin beim Basketball

Hier hat sie sich wie in der U17-Bundesliga-Mannschaft zu einer Leistungsträgerin entwickelt. Trainer Martin Otto hält große Stücke auf Daria, die beim Basketball die Spielerposition des Centers inne hat. Das sportliche Angebot am Hagerhof war mit einer der Gründe, warum Darias Eltern sich dazu entschieden, ihre Tochter ins ferne Rheinland zu schicken. „Hier habe ich optimale Möglichkeiten, kann jeden Tag trainieren.“ Und das tut sie auch, nur der Dienstag bleibt frei.

Dazu kommen während der Saison am Wochenende die Spiele mit den beiden Mannschaften. Momentan stehen zusätzlich auch die Landesmeisterschaften der Schulen an. Martin Otto, der auch dieses Team betreut, hofft erneut den Titel holen zu können und sich damit für das Finale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin qualifizieren zu können. „Daria Karabatova hat große Schritte nach vorn getan, gehört zu meinen wichtigsten Spielerinnen“, weiß er die Stärken seiner Spielerin sehr zu schätzen.

Sport bestimmt das Leben der jungen Russin. In ihrer knapp bemessenen Freizeit malt sie gern Porträts. So gehört Kunst denn auch zu ihren Lieblingsfächern. Gern geht sie auch einmal mit Freundin Annika aus. Als schönste Stellen Bad Honnefs bezeichnet sie die Innenstadt mit der Fußgängerzone und den nahe gelegenen Leyberg.

Im nächsten Jahr steht bei Daria das Fachabitur an, das sie mit viel Ehrgeiz angehen will. „Für Mathematik muss ich richtig arbeiten“, verrät sie ehrlich. Auch nach dem Schulabschluss will sie in Deutschland bleiben. „Ich fühle mich hier wohl und bin sehr glücklich.“ (mc)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.