«

»

Wenig Verbrauch, lange Lebensdauer


„LEDs sind angekommen“

Energiesparende LED-Leuchtmittel erfreuen sich wachsender Beliebtheit, nicht nur weil sie inzwischen bezahlbar sind. Denn auch ein Blick in die Lampen- und Leuchtenabteilungen der Vorteil-Bauzentren in Asbach und Unkel macht deutlich, dass Berührungsängste mit dem zu Beginn so unbeliebten Leuchtmittel endgültig der Vergangenheit angehören. Die meisten Neuvorstellungen renommierter Hersteller wie Eglo, Paulmann oder Steinel verfügen wie selbstverständlich über LEDs.

11_00_OLI_Pendelleuchte_LED_Wohnzimmer_Obstschalen

LED: Bei der Helligkeit kommt es nicht auf die Größe an.
Bild: licht.de

„LEDs sind mittlerweile Standard. Denn sie sind den anderen Leuchtmitteln in allen Belangen deutlich überlegen. Und gegenüber den Energiesparlampen haben sie den Vorteil, dass keinerlei Risikostoffe wie Quecksilber in ihnen sind. Die ständig steigenden Strompreise und der weltweit wachsende Energieverbrauch machen sie praktisch unverzichtbar. Erfreulich, dass sie mittlerweile für jeden erschwinglich sind“, weist Daniel Bockshecker, Licht-Experte im Vorteil-Bauzentrum Unkel, auf den in dieser Höhe nicht erwarteten Preis-Rückgang hin.

„Dabei verbrauchen sie bis zu 85 Prozent weniger Energie als herkömmliche Glühlampen und haben eine Lebensdauer von bis zu 20 Jahren.“ Aufgrund des geringeren Energieverbrauchs tragen LED-Lampen zudem dazu bei, den CO2-Ausstoß deutlich zu reduzieren. Anders als die erste Generation lassen die neuen LED-Lampen alle Farben natürlich erscheinen und verbreiten gleichmäßiges Licht.

„Anders als Energiesparleuchten leuchten sie sofort auf und sind in verschiedenen Lichtfarben erhältlich, von Warmweiß bis hin zu kühlem Tageslichtweiß. Und fast alle Leuchtmittel sind mit einem Dimmer für eine stimmungsvolle Grundbeleuchtung kombinierbar“, nennt Bockshecker weitere Vorzüge.

Und: Die modernen LED-Lampen sind auch mit herkömmlichen Leuchten kombinierbar, so dass man die alten Glühlampen einfach durch LED ersetzen kann, ohne konventionelle Leuchten entsorgen zu müssen. „Aufpassen muss man eigentlich nur bei der Niedervoltbeleuchtung. Bevor man umsteigt, sollte man die Leistungsfähigkeit des Trafos prüfen beziehungsweise prüfen lassen“, weist der Licht-Profi auf eine Ausnahme hin.

„Alles in allem: LEDs sind vollständig beim Verbraucher und damit auch im Wohnraum angekommen – ob als einzelne Lampe, als Leuchte oder auch als flexibles Lichtband etwa an Regalen oder Treppen. Die LED-Technologie hat allerdings auch das Lampen-Design verändert. Die winzigen Dioden können in nahezu jedes Produkt integriert werden. So werden kleinere Leuchten, filigrane Strukturen und eine noch gezieltere Lichtstreuung so möglich, wie auch unsere aktuellen Kollektionen zeigen. Aufgrund ihrer kleinen Bauform eignen sie sich ideal zum Einbau in Wände, Böden, Möbel und Vouten. Und mit farbigem Licht setzen sie zudem auffallende Akzente.“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.