«

»

Lichtprodukte für Radfahrer


Mehr Sicherheit auf zwei Rädern

Licht ist Pflicht für Radfahrer. Gerade in der dunklen Jahreszeit ist „Sehen und gesehen werden“ oberstes Credo. Neben zuverlässigen und leistungsstarken Lichtanlagen sollten Radler daher auf ergänzende Reflexionsprodukte setzen, um sich im Straßenverkehr sichtbarer zu machen. In den Fahrradabteilungen der Vorteil-Bauzentren Asbach und Unkel finden sie alles, was sie zu wahren Lichtgestalten macht.

Ein Kondensator speichert die Energie, die das Rücklicht auch im Stand leuchten lässt. Das Standlicht ist heute Stand der Technik und an fast jedem Neurad zu finden.

Neben Lichtern erhöhen Reflektoren an Fahrrad, Kleidung, Taschen und Helmen die Sicherheit.
Bild: Pressedienst Fahrrad

Im Jahr 2014 gab es deutschlandweit mehr als 70.000 Fahrradunfälle. Viele von ihnen hätten vermieden werden können, wären die Radfahrer für andere Verkehrsteilnehmer besser zu sehen gewesen. Zwar macht der Gesetzgeber genaue Vorgaben, welche Reflektoren und Lichter ein Fahrrad im Verkehr mindestens braucht. Doch wirft man einen Blick auf die so ausgestatteten Alltagsräder, dann fällt auf, dass die elf insgesamt erforderlichen Reflexkörper nur selten bei Tageslicht oder in der Dämmerung deutlich sichtbar sind.

Anders die Räder, deren Reifen über Reflexstreifen verfügen – sie machen die Silhouette des Rades dank ihrer Kreisform auch im Stand als solches erkennbar. Doch nicht nur das reflektierende Fahrrad gibt Verkehrsteilnehmern einen signifikanten Hinweis auf Radfahrer – auch reflektierende Kleidung, Taschen und Helme erhöhen die Sicherheit der Pedalisten.

Weil viele nicht im Bauarbeiterschick mit reflektierender Warnweste unterwegs sein möchten, hat die Radfahrer ausstattende Industrie eine Vielzahl an Alternativen mit reflektierenden Elementen entwickelt. So bringen Logos oder
schmale Reflexbänder an den Hauptnähten etwa Jacken zum Leuchten. Zudem verleiht die überwiegende Mehrzahl der Hersteller von Taschen für Lenker, Front- und Heckgepäckträger ihren Produkten eine reflektierende Ausstrahlung.

Und auch des Radlers Helm eignet sich hervorragend als Reflektor. Mit einem in den Helm integrierten Rücklicht, großflächigen Reflektoren und in Signal-Farben sind sie bei Dämmerung und Dunkelheit kaum zu übersehen. Sind obendrein die Reflektorstreifen auch noch so angeordnet, dass sie aus jedem Winkel Scheinwerferlicht zurückwerfen und dabei grob die Helmsilhouette nachzeichnen, wird der Träger schnell als Radfahrer erkennbar.

Wer will, kann sein Rad darüber hinaus noch mit reflektierenden Stickern versehen oder sich reflektierende Klettbänder um den Knöchel legen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.