«

»

Ovale Flugobjekte locken 500 Neugierige an


Ofo-Sichtungen in Horhausen

Ein alter Brauch hat Horhausen weit über die Grenzen des Westerwaldes bekannt gemacht: Hier fliegen seit fast 30 Jahren zu Ostern bunte Eier durch die Luft. Ein Ereignis, das mittlerweile Menschen aus ganz Deutschland anzieht. Im letzten Jahr konnte der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Horhausen, Rolf Schmidt- Markoski, nicht nur Leute aus Berlin, Aschaffenburg, Köln, Frankfurt oder Mainz willkommen heißen, gleichzeitig stellte das fröhliche Spektakel einen Besucherrekord auf.

Horhausen Ostereierweitwurf 6Den insgesamt 267 angemeldeten kleinen und großen Teilnehmern im Alter zwischen 1,5 und 88 Jahren schauten über 500 Menschen zu. Mittlerweile ist sogar das Fernsehen dabei, wenn die Eierwerfer Anlauf nehmen und auf der Wiese am Feuerwehrhaus ihr Ei möglichst weit werfen.

Horhausen Ostereierweitwurf 4

267 Teilnehmer, darunter viele Kinder, meldeten sich im letzten Jahr zum Ostereierweitwurf in Horhausen an.
Bilder: Veranstalter

Doch auf die Weite allein kommt es nicht an: Das bunte Osterei muss nämlich auch unbeschadet landen. Das hatte der 20-jährige Felix Schneider aus Horhausen geschafft- mit einer Weite von 55 Metern und einem unversehrten Ei setzte er sich gegen die Wettbewerbsteilnehmer durch und sicherte sich Platz eins.

Gute Portion Glück gehört dazu

Wie man denn nun das Ei richtig wirft, darüber fachsimpeln die Teilnehmer jedes Jahr aufs Neue. Spielt beim Wurf die Höhe eine Rolle oder sollte die Flugbahn lieber flach verlaufen? So manche Theorie wird wieder verworfen, zerbersten doch manche der Eier schon nach nur wenigen Metern Flug, während andere mehrmals auf der Wiese hüpften, bevor sie endgültig ohne auch nur einen Riss in der Schale auf dem satten Grün liegen blieben.

Wahrscheinlich gehört einfach nur eine gute Portion Glück dazu. Das Eierwerfen ist in Horhausen auf einen alten Brauch zurückzuführen. Schon früher traf sich die Dorfjugend nach dem Ostergottesdienst, um auf einer Wiese am Ortsrand beim Eierwerfen Kräfte und Geschick zu messen.

Der im Jahr 2002 aufgestellte Wiesenrekord liegt bei 78 Metern. An diese Weite, die seinerzeit Oliver Goldberg aufstellte, kam auch beim letztjährigen Wettbewerb niemand heran. Aber vielleicht klappt dies ja beim 29. Horhausener Ostereierweitwurf, der vor der Türe steht. Auf die Sieger warteten übrigens viele schöne Preise, die von heimischen Betrieben gestiftet wurden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.