«

»

Bela B – „Bastard“


Pantoffelheld im Wilden Westen

Bela B hat sein viertes Solo-Album „Bastard“ im Ärmel und zum zweiten Mal schüttelt er es, gemeinsam mit seinem musischen Retro-Mob bestehend aus Peta Devlin und den unrasierten Smokestack Lightnin’, aufs Lässigste heraus. Es ist ab sofort bei Medimax in Asbach und Unkel zu kaufen.

Das neue Album „Bastard“ widmet sich in den meisten seiner elf Songs mehr oder weniger allen Facetten eines Wilden Westens, den sich Herr B so baut, wie er ihn haben will.

Dieser Ästhetik gnadenlos verfallen bugsiert „Bastard“ die Western-Themen ins Hier und Jetzt. So träumt sich der eingespannte Familienvater im Titel „Einer bleibt liegen“ in eine Welt mit ihm als saloon-raufenden und whiskey-saufenden Helden, bevor ihn der Wecker in seinen Alltag als Pantoffelhelden zwischen Rush-Hour und laktosefreier Milch zurückholt.

„Bastard“: Das vierte Soloalbum von Bela B ist ab sofort bei Medimax in Asbach und Unkel erhältlich.
Bilder: Rough Trade

Wie weit sein detailreiches Kino-Wissen geht, beweist der B-Movie-Man unvermittelt mit dem Titel „Ode an das Bahnhofskino“, in dem er um Verständnis und Anerkennung seiner Angebeteten fleht, sein fanatisches Film-Faible zu teilen und auf eine sofortige Nacho-Bier-Diät umzusteigen.

„Noch warm und schon Sand drauf“ besingt hingegen jedes testosteronbefleckte Westernklischee, das es in Phrasen zu formulieren gibt. Der schöne Held, dessen Anhimmeln seines sinnlosen Geballers als Lebensinhalt durch das vermeintlich schwache Geschlecht zelebriert werden will.

Inmitten von Staub und Blei findet der ergebene Hörer auch Western-losgelöste Songs wie „Bärenjagd“ oder den Titel „Zuhaus“, den Bela, Peta und Smokestack-André gemeinsam schrieben und dessen Inhalt sich mit dem Gefühl der Flucht, Angst und Vertreibung auseinandersetzt. Nichtsdestotrotz ist Stringenz und Resolution gewollt, um das musikalische Werk auf lasso-bondagestabilisierte Hinterhufe zu stellen: Zwischen Ennio Morricone und Calexico küsst das Banjo den China-Gong, während der lonesome Cowboy mit Mundharmonika in den Sonnenuntergang reitet.

Wer Bela B. zudem live erleben möchte, hat dazu unter anderem am 30. März ab 20 Uhr im Kölner Klaus-von-Bismarck-Saal beim „Hörspiel in Concert“ „Sartana – noch warm und schon Sand drauf“ die Gelegenheit. Bela B. brilliert in der Rolle der titelgebenden Figur „Sartana“. Karten für diese Veranstaltung sind ab sofort bei Medimax in Asbach und Unkel erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.