«

»

Reisebüro-Mitarbeiterin erläutert gefragte Ziele


Reisen an Ostern liegt im Trend

Eine spontane Städte reise, eine Flusskreuzfahrt oder ein Kurzurlaub an einer deutschen Küste: Viele fiebern den Osterfeiertagen schon entgegen. Ist das doch die erste richtige Gelegenheit in 2017, dem Alltagstrott zu entkommen. Dabei locken viele Destinationen schon mit sommerlichen Temperaturen und viel Sonnenschein.

Die Moai-Skulpturen machen die Osterinseln für Weltreisende zu einem besonderen Erlebnis.
Bild: voltamax

Die Lust auf Reisen sei bei ihren Kunden ungebrochen, verrät Monika Kluge, Expertin im Thomas Cook-Reisebüro in Asbach. „Standen in den vergangenen Wochen die Buchungen für den großen Sommerurlaub ganz oben auf deren Wunschliste, so ist in den vergangenen Tagen erwartungsgemäß die Nachfrage nach Last-Minute-Osterurlaub enorm angestiegen. Besonders beliebt sind Ziele in Spanien, insbesondere die Kanaren und die Balearen, sowie die deutschen Küstengebiete beziehungsweise Städtereisen nach Lissabon, Barcelona und Rom“, nennt die Urlaubs- und Reiseexpertin die Favoriten im Angebot des Veranstalters.

Ganz oben auf der Beliebtheitsskala steht dabei Mallorca. Die Sonneninsel hat schließlich alles zu bieten, was ein echtes Traumeiland ausmacht: zahlreiche Strände und Buchten, belebte Städte und eine atemberaubende Natur, in der man sich sowohl auspowern als auch entspannen kann. Als Geheimtipp unter Sonnenanbetern wird Valletta gehandelt. Denn auch in der Hauptstadt von Malta kann man bereits im April am Strand liegen: Fast jeden Tag scheint von früh bis spät die Sonne.

Wenn hingegen das Ferienprogramm so bunt sein soll wie die Ostereier, dann sind Städtereisen erste Wahl. „In Europa gibt es viele Städte, die sich für einen Wochenendtrip oder länger lohnen“, verweist Monika Kluge auf das große Angebot des Touristikkonzerns in diesem Segment hin. „Hierbei will man ja so viel wie möglich von der jeweiligen Stadt mit ihrer Kultur und der kulinarischen Vielfalt vor Ort entdecken. Mein persönlicher Tipp ist die Donau-Metropole Budapest. Sich hier zurecht zu finden ist relativ einfach, zumal alle Sehenswürdigkeiten wie der Burgberg mit der königlichen Burg nahe dem Donauufer liegen.“

Budapest könnte allerdings auch Zwischenstation auf der großen Donau-Kreuzfahrt sein, die von Passau über Bratislava nach Budapest und dann über Esztergom, Wien, Krems durch die Wachau, Melk wieder zurück nach Passau führt. „Für alle, die sich rundherum verwöhnen lassen wollen und mehr als nur den Standard suchen, ist eine Flusskreuzfahrt auf der Donau genau das Richtige“, empfiehlt die Reiseexpertin weiter.

Eine Reise der ganz anderen Art bringt Büro leiterin Roswitha Fischer ins Gespräch: eine Zeitreise in die steinzeitliche Vergangenheit. „Für viele Menschen ist die Osterinsel die Trauminsel schlechthin. Erodierte Vulkankrater und schroffe Steilküsten, mehlweiße Strände und die etwa 1000, in ihrer Entstehung unerklärlichen Moai-Steinskulpturen von teils 20 Meter Höhe machen die Insel zu einem Ort, wie man ihn nur einmal im Leben zu Gesicht bekommt.“ (imr)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.