«

»

Charity Day in Asbach


Spaß haben und gleichzeitig helfen

Insgesamt vier Vorschulen fördert die Aktionsgruppe „Kinder in Not“ aus Windhagen derzeit in der philippinischen Region Cebu City. Eine davon, RWN-Leser erinnern sich, konnte vor Jahren allein aus den Spendenerlösen der gemeinsamen Aktion von Vorteil-Centern und Rhein-Westerwald-News errichtet werden. Versteht sich also, dass sich die Initiatoren weiterhin für den Erfolg des „Vorteil Education Centers“ auf den Philippinen verantwortlich sehen. Besonderer Höhepunkt der Spendenaktion ist auch in diesem Jahr der Charity Day in der Westerwald-Arena.

Mit dem Charity Day am 5. November in der Westerwald-Arena in Asbach werden wieder arme Kinder auf den Philippinen unterstützt.
Bild: Kinder in Not

Unzählige Musikanten und andere Künstler haben sich bereits in den vergangenen Jahren in den Dienst der guten Sache gestellt. Dabei wurde schon die Terminfrage häufig zum großen Problem, denn bislang wurde stets der dritte Adventssonntag zum Charity Day erklärt. Nicht zuletzt auf Bitten der Akteure stellt die Redaktion gemeinsam mit den Gastgebern aus dem Asbacher Vorteil-Center den Termin um: Der 5. November 2017 ist somit der nächste Charity Day rund um die Eisbahn in Asbach.

Insgesamt werden in den Vorschulen durch die Aktionsgemeinschaft aus Windhagen rund 500 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren betreut. Allein die Bezeichnung dieser jungen Menschen als sogenannte „Müllkinder“ deutet an, wie wichtig die Betreuung ist. Statt nämlich auf den Müllkippen der Region nach Verwertbarem oder sogar vermeintlich Essbarem zu wühlen, erhalten die Kinder in den Vorschulen neben einer warmen Mahlzeit auch ärztliche Versorgung. Beinahe nebenbei werden sie auf den weiteren Bildungsweg vorbereitet. Wer allein die Diskussionen um die Bedeutung von Bildung für die Jungend in Deutschland während der vergangenen Wahlkampfwochen erlebt hat, kann erahnen, wie bedeutsam dieses Thema für die „Müllkinder‘“ sein kann.

Durch die medizinische Versorgung und die regelmäßigen Mahlzeiten gehen Fehl- und Unterernährung unter den Mädchen und Jungen zurück. Das Leistungsniveau der „Müllkippenkinder“ bei Eintritt der Grundschule hat sich erheblich verbessert. Sie haben den ersten Schritt in ein eigenständiges Leben gemacht und gute Chancen, die Grund- und später die weiterführende Schule erfolgreich abzuschließen.

Da für die Arbeit der Helfer vor Ort dringend finanzielle Unterstützung gefragt ist, sollten sich RWN-Leser unbedingt den 5. November vormerken. Dann wird es neben einem tollen Musikprogramm auch jede Menge Möglichkeiten geben, die Spendentöpfe für die „Müllkinder“ zu füllen. (fu)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.