«

»

Tierschutzverein Artis


Tiere als Spiegel der Seele

Seit Jahrhunderten schöpfen Menschen neue Kraft und Energie aus der Meditation. Dabei soll jede Technik und Übung dem Geist helfen, sich zu beruhigen und das Bewusstsein ganz auf das Hier und Jetzt zu schärfen. Eine ganz besondere Methode bieten Matthias und Andrea Oppermann jeweils zum ersten Sonntag im Monat im Forsthaus Reifstein in Kretzhaus an: die Meditation mit Schweinen.

tiermeditationStressabbau durch Meditieren sei „immer wieder ein großes Thema“, erklärt Sozialpädagoge Oppermann. „Und eines, das Hoffnungen auf Besserung eines unausgefüllten Lebens als Hintergrund hat und entsprechende Erwartungen hervorbringt. Dabei ist der Augenblick doch alles, was wir haben. Die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft noch nicht da.

Die hohe Kunst des Meditierens besteht darin, sich auf den jeweiligen Augenblick zu fokussieren und ihm die ganze Aufmerksamkeit zu schenken.“ Dabei bieten sich gerade Schweine als ideale Meditationspartner an, werden sie doch in vielen Kulturen als Glücks- und Fruchtbarkeitssymbol verehrt.

„Schwein haben ist dasselbe wie Glück haben“, erklärt der Hypnotherapeut und Buchautor weiter. „Andererseits nutzen wir es auch als Schimpfwort, was die Kursteilnehmer bei der Begegnung mit unseren Tieren als Anregung nehmen können, die tiefen, menschlichen Instinkte nicht zu verleugnen. Denn viele Erkenntnisse über die eigene innere Wahrheit, über verborgene Gefühle oder das durch gute Erziehung träge gewordene Reaktionsvermögen treten so wieder ins Bewusstsein.“

Die angeleitete Reise zu und mit den sechs Göttinger Mini-Schweinen selbst beginnt mit einer Einführung in Meditation und den Umgang mit den Tieren. „Es geht darum, dass die Gedanken und Gefühle, die kommen, bewusst wahrgenommen werden. Wir stellen im Prinzip einfach nur fest: Ach, das passiert gerade.“

Die Begegnung und Meditation selbst findet auf einer großen Wiese statt – die Teilnehmer suchen sich frei ihren Platz aus, tun nichts, lassen alles auf sich zukommen. Dabei beruht die Begegnung der Tiere mit den Menschen auf der Freiwilligkeit der Tiere.

Über Schweine zur Meditation finden

„Schweine reagieren sehr sensibel auf die Stimmung der Menschen, spiegeln also deren Gemütslage wider. Ein Mensch muss Ruhe ausstrahlen, damit sie auf einen zukommen. Hektische Menschen haben bei den Schweinen keine Chance, dann ergreifen Katinka und ihre fünf Kinder die Flucht.“

20141031_0700

Die Begegnung der Schweine mit den Menschen beruht auf der Freiwilligkeit der Tiere. Die Meditation findet auf einer großen Wiese statt.
Bilder: Privat/Artis

Viele Teilnehmer attestieren der Meditationsrunde eine beruhigende Wirkung, „Wir freuen uns, wenn Menschen über die Schweine Zugang zur Meditation und zu Tieren finden und so mehr Tiefe im Zusammenleben mit Mitmenschen und Tieren erfahren und erleben“, betont Matthias Oppermann die Bedeutung der persönlichen Lebenseinstellung. Das nächste Treffen zur Meditation mit Tieren findet am Sonntag, 7. Juni, statt. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person zehn Euro. Es wird um eine vorherige Anmeldung gebeten.

Neben dem Meditationsangebot widmet sich der von Andrea und Matthias Oppermann 2011 gegründete Tierschutzverein „Artis“ dem Freikauf, der Rettung und der Unterbringung von durch Tötung bedrohter Tiere. Weitere Informationen unter www.artis-ev.de.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.