«

»

Tipps für einen stressfreien Umzug


Verlässliche Helfer sind wichtig

Mit einem Umzug in eine neue Wohnung oder in eine andere Stadt sind eine Menge Überlegungen verbunden. Die erste Frage lautet für viele: Mache ich den Umzug in Eigenregie oder buche ich ein Umzugsunternehmen? Aus Kostengründen geht die Entscheidung oft dahin, alles selbst zu organisieren.

Axel Mohr vom Vorteil-Bauzentrum in Unkel hat gute Tipps für einen reibungslosen Umzug parat.
Bild: M. Cramer

Dass dabei mit Stress zu rechnen ist, weiß jeder und allein ist das nicht zu schaffen. Deshalb sollte man sich frühzeitig um eine Anzahl an verlässlichen Helfern kümmern. Müssen Möbel erst ab und wieder aufgebaut werden, benötigt man jemand mit entsprechenden Kenntnissen, wenn man es selbst nicht kann. Hat niemand im Bekanntenkreis ein entsprechendes Fahrzeug, muss man sich frühzeitig ein Angebot von einem Transportunternehmen einholen und buchen.

Alles an Büchern, Accessoires und Kleinteilen wird am besten in stabilen Kartons verpackt. Am besten geeignet sind solche mit Griffmulden. „Diese Kartons sind stabil und platzsparend. Sie lassen sich auch gut tragen und transportieren“, rät Axel Mohr vom Vorteil-Bauzentrum in Unkel. Für schwere Sachen empfiehlt er Tragegurte, Sackkarren, Packdecken und Möbelroller. „Hat die Wohnung Holz, Parkett- oder andere empfindliche Böden, sind solche mit Kunststoffrollen ratsam.“

Zusätzlich benötigt man Polstermaterial wie Folie, Seidenpapier und Klebeband. Ein Vorrat an Müllsäcken ist sinnvoll, denn ein gründliches Ausmisten vorab erleichtert den Umzug. Sie eignen sich aber auch wunderbar für den Transport von Wäsche und Kleidung. All diese Hilfsmittel sind in den Vorteil-Bauzentren zu finden.

Die einzelnen Kartons werden am besten mit Dingen bepackt, die alle später in einem Raum landen sollen. Sie sollten entsprechend beschriftet werden. Das erspart lästiges Suchen und Umhertragen.

Einheitliche Kartons ermöglichen das ideale Ausnutzen des Stauraums in einem LKW. Diese sollten auch zuerst eingeladen werden. Zwischenräume können gut mit Säcken gefüllt werden. Was zuerst aufgestellt wird,  kommt zum Schluss in den Transporter.

Ein Umzug bedeutet eine harte körperliche Tätigkeit. Daher sollte für das leibliche Wohl Ihrer Crew gesorgt sein. Leicht vorzubereiten sind zum Beispiel Suppen und belegte Brötchen. (mc)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.