«

»

Der RWN-Musik-Tipp: „Yours“ von den „Beatsteaks“


Vielseitiges Mixtape mit 21 Songs

Es geht wieder los: Am 1. September erscheint das neue Beatsteaks-Album „Yours“. Vorab kam bereits eine neue Vierfach-Single mit dem Lead-Track „I Do“ und drei weiteren Songs auf den Markt. Das Album ist ab Erscheinen bei Medimax in Asbach und Unkel erhältlich. Zwei Jahre nach dem Nummer-eins-Album „Beatsteaks“ beginnt also ein neues Kapitel in einer besonderen Karriere: Ein ganzes Jahr haben die Beatsteaks an „Yours“ gearbeitet.

Das achte Beatsteaks-Album „Yours“ erscheint Anfang September. Die Band selbst spricht vom abwechslungsreichsten Werk ihrer Karriere.
Bild: Warner

Bild: Warner

Nie zuvor waren so viele Ideen zusammengekommen – und nie zuvor so unterschiedliche. „Das wurde bereits klar, als wir uns gegenseitig unsere Demos vorgespielt haben“, sagt Arnim Teutoburg-Weiss. „Alles hat sich vielseitiger und experimenteller angefühlt.“ Und weil sie all diese Ideen auch umsetzen, sich ausleben und die nötige Zeit für dieses Experiment nehmen wollten, stand schnell das Wort vom Mixtape im Raum.

„Wenn man früher Mix­tapes aufgenommen hat, klang ja auch nicht jeder Song gleich“, sagt Arnim. „Manche waren leiser, andere lauter, man hat Lieder aus unterschiedlichen Genres vereint. So wollten wir es auch mit diesem Album machen.“ Durch diesen Ansatz ist das insgesamt achte Studioalbum das bislang vielleicht vielseitigste der Berliner Band geworden.

„Yours“ ist ein stilistisch breit aufgestelltes Werk, das alle musikalischen Facetten der Beatsteaks aufzeigt. Es gibt illustre Gäste, mehrere Produzenten – das komplette Beatsteaks-Universum in 21 Songs. Bestes Beispiel: Die bereits vorab erschienene Vierfach-Single. Der Lead-Track „I Do“ beginnt mit Handclaps und einem gewaltigen Dance-Groove und steigert sich im weiteren Verlauf mit treibenden Gitarren zu einer überlebensgroßen Beatsteaks-Hymne. Weiterhin stellen die Beatsteaks hier die neuen Songs „40 Degrees“, „Sucker Punch“ und „Hate To Love“ vor.

Letzteren singt Arnim im Duett mit Jamie T, einem alten Freund der Band. Am meisten freuen sich die Beatsteaks nun auf die Bühne: „Ich weiß gar nicht, wie wir das machen sollen, aber jedes Lied auf dieser Platte will live gespielt werden“, sagt Arnim. Man darf sich also auf lange, heiße Konzertabende freuen – leider finden aber keine davon im näheren Umkreis statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.