«

»

Die RWN-Medienschule: Manche Roaming-Fallen bleiben


Vorsicht vor dem Schlupfloch

Die gute Nachricht zuerst: in der EU sind die Roaming-Gebühren seit kurzem abgeschafft. Doch nach wie vor nutzen zahlreiche Anbieter laut Stiftung Warentest diverse Schlupflöcher in der gesetzlichen Regelung.

Ab sofort können Urlaubsfotos aus dem EU-Ausland zum Inlandstarif an die Daheimgebliebenen versendet werden. Ein paar Fallstricke bleiben aber im Tarifdschungel.
Bild: Unsplash

Neun von insgesamt 16 befragten Anbietern rechnen im Ausland weiterhin anders ab als beim regulären Heimtarif, beispielsweise, indem sie Community-Verbindungen, also Telefonate zu Teilnehmern, die beim gleichen Provider angemeldet sind, im europäischen Ausland teurer abrechnen als hierzulande. Statt kostenfrei oder günstiger zu telefonieren, wird bei diesen Gesprächen aus dem Ausland dann die Normalgebühr für Telefonate in fremde Netze fällig.

Vor einer Reise, so die Empfehlung der Stiftung Warentest, sollten Kunden daher nachlesen, welche Regelung in ihrem Tarif für das Roaming vorgesehen ist und gegebenenfalls in einen anderen Tarif wechseln. In der Regel geht das ganz einfach online über das Kundenkonto. Kunden der Telekom beispielsweise, deren Vertrag vor dem 16. April geschlossen wurde, landen nun automatisch in der Option „Weltweit“ und sollten prüfen, ob sie mit einer anderen Option besser fahren.

Aber auch Tablet-Nutzer mit einem Datentarif sollten sich vor der Fahrt ins Ausland informieren. Haben sie zum Beispiel bei O2 den Tarif „Data S“, „M“ oder “ L“ wird es für sie teuer: Sie rutschen automatisch ins „EU Day Pack“ und zahlen für ein 50-Megabyte-Volumen pro Tag 1,99 Euro.

Auch werden weiterhin, so Recherchen der RWN-Redaktion, spezielle Roaming-Tarife vertrieben, die man eigentlich nicht mehr benötigt, sofern man im europäischen Ausland nicht ein gänzlich anderes Telefonie- und Surfverhalten an den Tag legt, weil man etwa im Hotel keinen WLAN-Zugang nutzen kann.

Ein ausführlicher Bericht zum Roaming mit Tipps, welche Optionen für Kunden der verschiedenen Anbieter empfehlenswert sind, ist unter www.test.de/roaming abrufbar. Und wer ganz auf Nummer sicher gehen und dazu einen entspannten Urlaub genießen möchte, lässt das Mobiltelefon im Urlaub schlicht zuhause oder sperrt in den Einstellungen die Roaming-Funktion. (red)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.