«

»

Wegweiser für Candela, Kelvin und Co.

Was ist Lux? Was bedeutet Kelvin? Sind Halogen- und Neonlampen Alternativen zur Glühbirne? Welches sind die geläufigen Prüfzeichen bei der Wahl der geeigneten Leuchtmittel? Das alphabetisch geordnete RWN-Lichtlexikon bringt Licht ins Dunkel.

610467_original_R_K_B_by_Rüdiger Fresemann_pixelio.de

Lichtblick – Bild: Pixelio/R. Fresemann

Candela: Die Lichtstärke (Kurzzeichen: I) ist der Teil des Lichtstroms, der in eine bestimmte Richtung strahlt. Sie wird in Candela (cd) gemessen.

CE-Kennzeichnung: Mit dem Zeichen „CE“ (Conseil de l’Europe) auf ihren Produkten oder der Verpackung dokumentieren die Hersteller in Eigenverantwortung, dass ihre Produkte den Anforderungen bestimmter Richtlinien der Europäischen Union entsprechen. Das CE-Symbol ist kein Sicherheitsprüfzeichen wie VDE-, ENEC- oder GS-Zeichen. Es richtet sich nicht an Verbraucher, sondern an die Behörden, die für die Überwachung dieser EU-Richtlinien zuständig sind.

Energie-Label: Lampen werden mit dem europaweit geltenden Energie-Label gekennzeichnet. Es weist die Effizienzklasse – von A bis G – aus: „A“ steht für besonders sparsamen Verbrauch, „G“ für Energieverschwendung. Auf dem „Energie-Etikett“ ist auch der Energieverbrauch angegeben.

Energiesparlampen: Die Energiesparlampe ist ein Leuchtmittel das die Energieeffizienz Klasse „A“ erreicht. Häufig wird der Begriff als Synonym für die Leuchtstofflampe verwendet.

GS-Zeichen: Das GS-Zeichen („Geprüfte Sicherheit“) bestätigt die Konformität mit dem Gerätesicherheitsgesetz. Es darf nur in Verbindung mit dem Zeichen der prüfenden Stelle, wie VDE oder TÜV, verwendet werden.

Halogenlampen: Halogenlampen sind Temperaturstrahler. Anders als Allgebrauchsglühlampen enthalten sie aber im Füllgas geringe Zusätze von Halogenen beziehungsweise deren Verbindungen. Bis 2016 sind nur noch Halogenlampen der Energie-Effizienzklassen B und C zulässig.

Kelvin: Die Lichtfarbe einer Lampe wird beschrieben durch die Farbtemperatur in Kelvin (K). Die gebräuchlichen Lampen haben Farbtemperaturen in den Größenordnungen von unter 3.300 Kelvin (Warmweiß), 3.300 bis 5.300 Kelvin (Neutralweiß) bis über 5.300 Kelvin (Tageslichtweiß).

Lampe: Ohne Lampe kein Licht: „Lampe“ bezeichnet die technische Ausführung einer künstlichen Lichtquelle. Die Lampe wandelt elektrische Energie in Licht um.

LEDs: Das Kürzel LED steht für Licht Emittierende Dioden. LEDs sind elektronische Halbleiter-Bauelemente, die unter Spannung Licht in den Farben Rot, Grün, Gelb oder Blau abgeben. Mit Hilfe einer zusätzlichen internen Leuchtschicht können blau leuchtende LEDs auch weißes Licht erzeugen. Weißlicht lässt sich auch durch Farbmischung erzeugen.

Leuchte: Die Lampe wird in der Leuchte eingesetzt, die das Licht der Lampe verteilt, lenkt und vor Blendung schützt.Somit ist der gesamte Beleuchtungskörper inklusive aller für Befestigung, Betrieb und Schutz der Lampe notwendigen Komponenten die „Leuchte“

Lumen: Der Lichtstrom wird in Lumen (lm) gemessen. Er beschreibt die von der Lampe in alle Richtungen abgestrahlte Leistung im sichtbaren Bereich. Zwei Beispiele: Eine Glühlampe hat 1.400 Lumen, eine zweiseitig gesockelte Halogenlampe bis zu 44.000 Lumen. Die Werte für den Lichtstrom der Lampen sind in den Produktlisten der Hersteller angegeben.

Lux: In Lux (lx) wird die Beleuchtungsstärke gemessen. Sie gibt an, wie viel Lichtstrom – auf eine bestimmte Fläche fällt. Maß genommen wird mit einem Luxmeter. Im Büro sind beispielsweise zum Arbeiten am Schreibtisch mindestens 500 Lux Beleuchtungsstärke notwendig.

Neonlampen: Neonlampen sind Niederdruck-Entladungslampen – wie auch Leuchtstofflampen, dürfen jedoch nicht mit diesen verwechselt werden. Sie haben große, kalte Elektroden und enthalten das Edelgas Neon, das bei Hochspannung (etwa 300 Volt pro Meter) entladen wird.

VDE: Das VDE-Zeichen ist ein Prüfzeichen, das vom Prüf- und Zertifizierungsinstitut des VDE – Technisch Wissenschaftlichen Verbandes der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.  vergeben wird. Es dokumentiert Sicherheit und Normenkonformität eines elektrotechnischen Produktes gegen elektrische, mechanische, thermische und sonstige Gefährdungen. Der VDE vergibt auch das europäische Sicherheitsprüfzeichen ENEC.

Watt: Die Einheit der Leistungsaufnahme, welche den Energieverbrauch einer Lampe angibt, wird als Watt bezeichnet. Die Helligkeit der Energiesparlampe wird nicht in Watt, sondern in Lumen angegeben. Auch wenn sie nur einen Anhaltspunkt liefert: Als Faustregel lässt sich merken, dass Energiesparlampen eine etwa vier- bis fünfmal höhere Lichtausbeute haben. Die Wattzahl der Glühbirne durch vier oder fünf geteilt ergibt etwa den Wert an Watt für die Energiesparlampe.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.