Wetter beeinflusste die Aktivitäten

Weil es den Skifreunden schon im Vorjahr so gut in Kirchberg in Tirol (Österreich) gefallen hatte, schlossen sich 20 Wintersportler gerne der Einladung zur Teilnahme an der traditionellen Skiwoche an.

Die Skifreunde Hennef in den Bergen
Bild: Verein

Sigrid Busch-Jordan, Vorsitzende der Skifreunde Hennef, hatte auf vielfachen Wunsch wieder nach Kirchberg eingeladen. Mit Unterstützung aus dem Vorstand hatte sie die Skitour vorbereitet und organisiert. Einzig allein das unberechenbare Wetter machte einen Strich durch manche Planung, aber dafür konnte man keines Verantwortlichen habhaft werden.

Teils wurden die gut präparierten Pisten mit viel Schnee genutzt. An anderen Tagen aber verursachten heftige Windböen und starker Schneefall den Stillstand der Lifte. Das war aber kein Grund zu Hause zu bleiben. Man zog sich rasch die Wanderschuhe an und bezwang den Berg. Natürlich in Begleitung eines einheimischen Wanderführers, genannt Fritz, der alle sicher auf eine urige Hütte brachte. Auch beim Abstieg ins Tal durch tiefen Schnee gab es keinen Schwund. Anderntags stand ein Besuch im Iglu-Dorf in Brixen auf dem Programm. Die Eisbar und die Räumlichkeiten beeindruckten die Skifreunde. Man hätte dort sogar übernachten können, wobei der Komfort etwas eingeschränkt ist. Da freuten sich doch die meisten wieder auf ihr warmes Bett im Hotelzimmer und die heiße Dusche.

Wer sich für Wintersport interessiert kam ebenfalls auf seine Kosten. Man konnte die Trainingsläufe am Hahnenkamm, den Super-G und das Abfahrtsrennen beobachten. Einige fuhren sogar selbst einmal die „Besucher“-Streif, die parallel zur Rennpiste verläuft. Andere wiederum genossen die internationale Atmosphäre im Zielraum.

Um so viele schöne Eindrücke bereichert trat die Skitruppe dann wieder die Heimreise an, nicht ohne zuvor den Organisatorinnen zu danken. In 2019 soll es in eine neue Skiregion gehen. Mehr unter www.skifreunde-hennef.de

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.