«

»

Bahndamm zwischen Asbach und Buchholz


Wo einst die Züge rollten

Eine Erfolgsstory mit Vergangenheit ist der Fuß- und Radweg von Asbach nach Buchholz. Ursprünglich als Anlage der Bröltaler Eisenbahn, später Rhein-Sieg-Eisenbahn, für den Kleinbahnverkehr gebaut, ist der Bahndamm heute ein bei Fußgängern, Radfahrern, Wanderern, Nordic Walkern und Joggern beliebtes Ziel, das auch zur Austragung sportlicher Wettbewerbe genutzt wird.

Fuß- und Radweg Asbach Buchholz

Der gut vier Kilometer lange, auf der aufgegebenen Bahntrasse verlaufende Weg zwischen Asbach und Buchholz ist bei Alt und Jung sowie Einheimischen und Touristen beliebt.
Bild: H.-W. Lamberz

Am 15. August 1892 war die Bahnstrecke von Buchholz nach Asbach eröffnet worden. Für den Güterverkehr angeschlossen waren die Basaltsteinbrüche Limbergskopf, Mückenfeldchen, Bennau und Plagerkopf sowie in Asbach die Firma Wilhelm Winggen, die Maschinenfabrik und der Darlehenskassen-Verein. Die Kleinbahn brachte einen großen wirtschaftlichen Aufschwung.

Schienenverkehr wurde eingestellt

Wegen der Zunahme des Straßenverkehrs wurde der Schienenverkehr in den 1950er Jahren jedoch wieder eingestellt. Die Personenbeförderung zwischen Hennef und Asbach endete im August 1956, der Güterverkehr zwischen Krautscheid und Asbach im Dezember 1959. 1975 erwarb die Verbandsgemeinde Asbach den Bahndamm von Asbach und Buchholz nach Bennau von der Basalt AG Linz als Trasse für die Verlegung der Abwasserverbindungsleitungen von Asbach und Buchholz zur Teichkläranlage Bennau. Diese erfolgte in den Jahren 1977/1978.

Nachdem die Verbandsgemeinde Asbach den Ortsgemeinden Asbach und Buchholz gestattet hatte, den Bahndamm zur Anlegung eines Fuß-/Radweges zu nutzen, beschloss die Ortsgemeinde Asbach 1994, den Fuß-/Radweg von Asbach bis  Bennau mit einer wassergebundenen Decke anzulegen. 1996 entschied sich auch die Ortsgemeinde Buchholz dazu, den Bahndamm von Buchholz bis zur Gemeindegrenze als Fuß-/Radweg auszubauen. Noch im selben Jahr beschloss die Ortsgemeinde Asbach, den Lückenschluss zu tätigen und die Teilstrecke von Bennau bis zur Grenze der Ortsgemeinde ebenfalls als Fuß-/Radweg anzulegen.

Seit diesem Zeitpunkt ist der auf der aufgegebenen Bahntrasse verlaufende Weg bei Alt und Jung sowie Einheimischen und Touristen wegen seines Verlaufes in den Bachauen von Asbach und Wahler Bach in malerischer Landschaft gleichermaßen beliebt. Der Weg zwischen Asbach und Buchholz hat eine Länge von etwa 4,15 Kilometer. Im Verlauf der Strecke laden mehrere Plätze zur Rast ein. Im Bereich des ehemaligen Bahnhofs Bennau erinnert zudem eine Steintafel an die Bahngeschichte in der Region.

Zu Fuß, auf Rädern oder mit Stöcken

Für Fußgänger, Rad- und Rollstuhlfahrer stellt der überwiegend mit einer wassergebundenen Decke versehende Weg eine sichere Verbindung zwischen den Orten Asbach und Bennau abseits der schnell befahrenen und zu schmalen Landesstraße 272 dar. Darüber hinaus wird er als Wanderweg sowie als Nordic Walking- und Jogging-Strecke genutzt. Auf einer Länge von etwa einem Kilometer – zwischen Buchholz und dem Abzweig nach Krummenast – folgen die überregionalen Radwege „Rheinland-Pfalz-Radroute“ und „Westerwaldschleife“ dem Weg. Zudem werden auf der ehemaligen Bahntrasse sportliche Wettbewerbe wie der Windhagen Marathon und der bald anstehende Bahndammlauf Buchholz ausgetragen.  (eg)

 

1 Kommentar

  1. Hubert Berens

    Geehrtes RWN – Team,
    ich finde den Artikel “ Wo einst die Züge rollten“ sehr interessant. Würde gerne die Strecke wandern, aber leider fehlen mir als Nicht – Asbacher folgende Infos:
    Wo kann ich mein Fahrzeug parken und wo befindet sich der „Einstieg“ zu dem Rad – und Wanderweg. Gibt es eine Wegmakierung bzw. Bezeichnung für den Wanderweg?
    Ich wäre Ihnen für die Nachreichung der Infos dankbar.
    Mit besten Grüßen aus der Eifel,
    Hubert Berens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.