Eine moderne Weihnachtsgeschichte

 

Parkbank in Asbach statt Krippe in Bethlehem

Es wiederholt sich alles, so behauptet der Volksmund und nicht nur in der Mode hat diese Weisheit immer wieder Bestätigung erfahren. Retro, so heißt inzwischen sogar ein gängiges Schlagwort für die „Wiederholungen“ von früher. Die RWN-Redaktion wollte es da zum Jahresausklang genauer wissen. Kann sich eigentlich auch die Weihnachtsgeschichte wiederholen? Hier das nicht ganz ernstgemeinte Testergebnis:

Weihnachtsgeschichte Maria und Josef

Maria und Josef: Einwanderung aus einem sicheren Herkunftsland?
Bild: Fotolia/rawpixel.com

Das erste Problem ist ein Palästinenser. Der Mann, von dem die Ordnungsbehörden abgesehen von seinem Beruf, Holzfachbearbeiter mit Gesellenbrief, erstaunlich wenig in der Vorratsdatenspeicherung finden, stammt aus einem Landstrich, der als „sicheres Einwanderungsland“ bezeichnet werden kann. Seine Einwanderung, ausgerechnet noch mit einer schwangeren Begleiterin, wird von der CSU kritisch beleuchtet. Es sei wohl ein Fall fürs Transit-Lager.

Dubiose Schwangerschaft

Die Gesinnungsprüfer der AfD wollen das junge Paar sofort an der Grenze zurückweisen, zumal die Schwangerschaft der jungen Frau mit einer dubiosen Vaterschaft erklärt werden soll. Pegida-Sympathisanten versuchen inzwischen, aus einem Wurzelholzkreuz in Waldbreitbach einen Galgen für ´ne Demo zu schnitzen.

Das Alibi der Asyl-Suchenden, es handele sich um eine Reise „back to the roots“, wegen einer amtlichen Zählung auch noch, kann getrost als gefälscht bezeichnet werden. Ein Smartphone aus dem Medimax, ein Internetanschluss oder der Hotspot auf dem ICE-Bahnhof von Bethlehem wären ausreichend, um die Daten online an die Statistiker in Bad Ems zu übermitteln…

Ein örtlicher Bundestagsabgeordneter lässt nach den ersten Medienberichten prüfen, ob das Kopftuch dieser Maria nicht unter das Vermummungsverbot fallen müsste. Bundesarbeitsministerin Nahles (SPD) will im nächsten Jahr einen Ausschuss einberufen, der prüfen soll, ob die Berufsausbildung des Holzfacharbeiters auch bei uns anerkannt werden kann.

Three Kings Desert Star of Bethlehem Nativity Concept

Heilige drei Könige: Unversteuerte Goldwerte und Opiate im Gepäck
Bild: Fotolia/rawpixel.com

Gut, die Sache mit der Wohnraumnot, die dürfte stimmen. Schließlich werden noch immer lieber teure Eigentumswohnungen in Rheinuferlage in Königswinter gebaut, als Sozialwohnungen im Westerwald. In Asbach wird das junge Paar daher wohl auf der Straße sitzen müssen, aber immerhin bietet die Gemeindeleitung eine Bank am Rande eines aufwändig neugestalteten Innenstadtparks an. Für Maria Lichtmess 2017 kündigt der Ortsbürgermeister die Anlieferung eines Containers an.

Das Veterinäramt des Kreises Neuwied wird kurz darauf von den Grünen auf den Plan gerufen. Die Unterbringung von Fremden in nicht-desinfizierter Straßenkleidung, wäre mit den Seuchenvorschriften für moderne Stallungen der Rindvieh- oder Schweinehaltung unvereinbar. Ganz zu schweigen davon, dass es im Dezember in kaum einem landwirtschaftlichen Betrieb des Kreises Neuwied „frisches“ Stroh gibt. Das verrottet gerade in Silos oder unter Plastikfolie auf den Feldern.

Für ein sogenanntes Hosianna einer Girlie-Band mit Namen „himmlische Heerscharen“ gibt es keine verlässlichen Dezibel-Angaben, eine spontan gebildete Jury urteilt „dreimal Nein“. Es darf aber vermutet werden, dass es aus der Nachbarschaft bei dem wahrscheinlichen Überschreiten der Zimmerlautstärke Anzeigen wegen ruhestörenden Lärms hageln.

Sehr realistisch dagegen die Facebook-Posts von den ersten Tagen des Neugeborenen. Da wurden gleich von drei Männern Alimente angeboten. Weil es sich aber um Unterstützung in Form von Naturalien handelt, legt das zuständige Jugendamt vorsorglich Unterhaltsklage gegen Unbekannt ein und weist die königlichen Präsente zurück. Das Hauptzollamt leitet erste Vorermittlungen ein, weil es sich zum Teil um Opiate, zum anderen Teil um unversteuerte Goldwerte handeln soll.

Im Umfeld des Geburtsgebäudes gründet sich die erste Bürgerinitiative – wegen des deutlich gestiegenen Verkehrsaufkommens, nachdem sogar Viehtrieb-Leiharbeiter aus dem Allgäu zur Sightseeingtour anreisten. Es kommt dabei zu wildem Ziel- und Quellverkehr, weil die Reisenden nach einem Himmelskörper navigieren.

Aktivisten vom World Wildlife Fund (WWF) kündigen eine eigene Initiative an, nachdem die NSA ausspioniert haben will, dass jeweils nur ein Ochse und ein Esel in der örtlichen Tierhaltung zu vereinsamen drohen.           Werner Funk

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.