Spontane Aktion

 

Deutliches Zeichen gegen Übergriffe in Köln

Bürgermeister Klaus Pipke empfing rund 30 Asylbewerber die zurzeit in Hennef leben im Foyer des Rathauses. „Wir verurteilen, was in der Silvesternacht in Köln passiert ist“, „Wir respektieren die deutschen Gesetze und die deutschen Werte und Traditionen“, war auf den Plakaten zu lesen, die die Männer unter anderem aus Somalia und Syrien mitgebracht hatten.

aktion-7509-300dpi-15cm

Bürgermeister Klaus Pipke (Sechster von rechts) empfing rund 30 Asylbewerber die zurzeit in Hennef leben im Foyer des Rathauses. Mit dabei Waltraud Bigge (Dritte von links), Leiterin des Sozialamtes.
Bild: Stadt

Mit dieser spontanen Aktion wollten sie ein deutliches Zeichen gegen die Übergriffe in Köln setzen und sich für das gute Miteinander in Hennef bedanken. Mitgebracht hatten die Asylbewerber aber nicht nur Plakate, sondern auch Baklava, ein Gebäck aus Blätterteig  gefüllt mit gehackten Walnüssen und Pistazien, sowie Blumen für Bürgermeister Klaus Pipke und Waltraud Bigge, Leiterin des Sozialamtes, um sich für die gute Betreuung der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Interkulturellen Beratungs- und Begegnungsstätte (Interkult) der Stadt Hennef und des Sozialamtes der Stadt Hennef zu bedanken. Das Gebäck verteilten sie an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus.