ZZ TOP – „Goin‘ 50“


50 Jahre Blues und Bärte

Zum 50. Jahrestag beschenken ZZ TOP sich mit einer 50-Song-Kollektion, die die gesamte Aufnahme-Karriere des Trios aus Texas umspannt. Das Album „Goin‘ 50“ ist ab sofort bei Medimax in Asbach und Unkel erhältlich.

Die 50 größten Hits aus ihrer Bandgeschichte präsentieren ZZ Top nun auf „Goin´ 50“.
Bilder: Warner/Jeff Katz

In diesem Jahr feiern ZZ TOP 50 Jahre Bärte, Blues­, heiße Schlitten und krachende Gitarren mit einer neuen Compilation im Texas-Format: 50 Songs, die dabei halfen, die „gute alte Band aus Texas“ zu den „Rock & Roll Hall Of Fame“-Standard-Mitgliedern zu machen, die sie im 21. Jahrhundert wurden.

Vollgepackt mit genug Hits, um die komplette Jukebox einer Autobahnkneipe zu bestücken, umfasst „Goin‘ 50“ die gesamte musikalische Karriere der Band, vom 1969er Debüt über ihren Multi-Platin-Zenit in den 1980ern bis zu den jüngsten Veröffentlichungen. Die neue Retrospektive beinhaltet einen Querschnitt durch alle 15 Studioalben, die Gitarrist Billy Gibbons, Drummer Frank Beard und Bassmann Dusty Hill seit 1970 aufgenommen haben. Zwei Bonustracks, „Salt Lick“ und „Miller’s Farm“ (eine Single mit ihrer B-Seite) wurden schon 1969 in der ZZ TOP-Originalbesetzung aufgenommen.

Disc eins von „GOIN‘ 50“ konzentriert sich auf die Radio-Hits, die die erste Generation von ZZ TOP-Fans während der 1970er und 1980er mit Songs wie „La Grange“, „Tush“, „Cheap Sunglasses“ sowie „I’m Bad, I’m Nationwide“ und „Pearl Necklace“ anfixten.

Disc zwei kredenzt sodann den steten Strom von Hits, den die Band zwischen 1983 und 1991 veröffentlichte und der sie endgültig zu internationalen Superstars machte. Darunter befinden sich sechs US-Top-40-Tracks: „Gimme All Your Lovin‘”, “Legs”, “Sleeping Bag”, “Stages”, “Rough Boy” und “Velcro Fly”.

Disc drei schließt „Goin‘ 50“ dann mit einer Auswahl von Songs, die zwischen 1992 und 2016 aufgenommen wurden und die Band wieder näher an ihren Blueswurzeln zeigt, die ihnen frische Inspiration für Songs wie „Pincushion“, „What’s Up With That“, „Rhythmee“ und „I Gotsta Get Paid“ lieferten. Die letzten beiden Tracks im Set – Live-Versionen von „Waitin‘ For The Bus“ und „Jesus Just Left Chicago“ – stammen vom jüngsten Album „Live Hits From Around The World“ (2016).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.