Vorteil-Bauzentrum Asbach lädt zum Adventskranzbinden


Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Wer noch rechtzeitig seinen eigenen Adventskranz basteln und dazu eine schöne Schleife binden möchte, kann am Samstag, 24. November, ab 10 Uhr, im Vorteil-Bauzentrum Asbach unter fachkundiger Anleitung seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Besonders gefragt sind in dieser Weihnachtssaison die sogenannten Friesen.
Bild: Heitmann

Der Adventskranz, den bei seinem ersten Auftritt im Betsaal des Knabenrettungshauses in Hamburg 1838 noch 23 Kerzen – 19 kleinere, rote für die Werktage und vier dickere, weiße für die Sonntage vor Weihnachten – zierten, darf auch 180 Jahre später in keiner vorweihnachtlich dekorierten Stube fehlen.

Dass sich sein Aussehen seither gewandelt hat und ständig verändert, tut seiner Beliebtheit keinen Abbruch. „Für den traditionellen, mit Tannenreisig umwickelten Kranz, gibt es mittlerweile unzählige kreative Kontrastprogramme“, weiß Susanne Schmahl zu berichten. Die Floristin wird auch in diesem Jahr den DIY-Kurs im Vorteil-Bauzentrum Asbach leiten.

„In diesem Jahr rücken vermehrt die sogenannten Friesen in den Blickpunkt. Das sind längliche Bretter aus Holz oder einem anderen Material, die dann mit Kerzen und dem gewünschten Schmuck bestückt werden.“ Der Klassiker, ein Kranz aus Tannengrün und roten Stumpenkerzen, bleibt dennoch ihr persönlicher Favorit. „Für mich steht diese Farbkombi wie keine andere für Weihnachten und behagliche Gemütlichkeit. Was die weitere Deko angeht: Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob Zapfen, Anissterne und Beeren, die einen natürlichen Look zaubern oder mit Schleifen und Kugeln, mit denen es besonders festlich wird.“

Naturmaterialien liegen im Trend

Allgemein dreht sich in diesem Advent alles rund um das Thema Natürlichkeit. Dementsprechend spielen nicht nur Farben wie Jägergrün, klassisches Gold und Eisblau sowie der Schwarz-Weiß-Kontrast eine wichtige Rolle, sondern auch natürliche Materialien, wie Holz und Eicheln beziehungsweise Deko-Elemente wie Puppen und Waldtiere. Vor allem der klare minimalistische Stil aus Skandinavien ist 2018 ganz weit vorne mit dabei.

Nach dem Motto „Weniger ist mehr“ ist die Deko in diesem Jahr weniger verschnörkelt und herrlich dezent. Man verlässt sich ganz auf die Schönheit der Natur. „Dafür fallen die puristisch eingesetzten Deko-Elemente größer aus“, erklärt Susanne Schmahl weiter.

Bei aller Naturnähe darf ein Hauch von Glamour trotzdem nicht fehlen. Dabei kommen die angesagten Metallic-Töne ins Spiel. Vor allem Gold liegt hoch im Kurs und sorgt für echte Festtagsstimmung. „Einen modernen Look beim Adventskranz erhält man dadurch, dass man mit den Farben, Formen und beziehungsweise den Materialien spielt. Wie weit man sich dabei vom traditionellen Kranz entfernen will, liegt bei einem jeden selbst.“

Bei der Veranstaltung im Vorteil-Baucenter suchen sich die Teilnehmer zunächst die gewünschte Deko aus einem breiten Sortiment von Tannengrün, Kiefernzweigen und Accessoires aus, bevor sie sich dann unter Anleitung an das Kranzbinden machen.

Alternativ kann man den Wunsch-Adventskranz auch in Auftrag geben. „Natürlich stehen wir jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und verraten Tricks und Kniffe wie beim Schleifen binden oder wie man die Kerzen einfach und sicher andrahtet. Und ebenso gerne sind wir bei der Auswahl der Kerzen beziehungsweise der Farben behilflich“, ergänzt Floristin Schmahl. Ob klassisch, modern oder ausgefallen, in puncto Kosten bleibt alles beim Alten: Bei einem selbst gebundenen Kranz wird lediglich das gewünschte Material berechnet, für einen in Auftrag gegebenen Kranz zudem ein Kostenbeitrag von fünf Euro – Tipps zur längeren Haltbarkeit inklusive. (imr)

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück