Verbesserung der IT-Infrastruktur an Schulen

 

Arbeitskreis will bedarfsgerecht investieren

Insgesamt wird der Landkreis Neuwied in der nächsten Zeit 7,08 Millionen Euro in die Verbesserung der IT-Infrastruktur an seinen 25 Schulen investieren. Ein Arbeitskreis, bestehend aus Schulleitungen und Fachleuten des Kreismedienzentrums arbeitet eng mit dem 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert zusammen.
Bild: Kreis

Insgesamt wird der Landkreis Neuwied in der nächsten Zeit 7,08 Millionen Euro in die Verbesserung der IT-Infrastruktur an seinen 25 Schulen investieren. Damit werden der Aufbau und die Erweiterung der digitalen Vernetzung, die Herstellung eines drahtlosen Netzzuganges und die Beschaffung von Endgeräten, wie etwa schulgebundenen Laptops, Notebooks und Tablets, finanziert. „Wir arbeiten seit über einem Jahr intensiv mit einem Arbeitskreis, bestehend aus Schulleitungen und Fachleuten unseres Kreismedienzentrums zusammen, um genau an dieser Stelle bedarfsgerecht zu investieren“, so Mahlert. Hier gehe es auch um die Beschaffung von geeigneten Interaktions- und Kommunikationsgeräten.

Der Landkreis wird hier in Kürze nach der Beratung mit dem Expertenkreis ein Auftrag an ein Fachunternehmen in Höhe von 4,08 Millionen Euro vergeben. Ein entsprechender Gremienbeschluss liegt vor. Jeder Klassenraum erhält zwei LAN-Anschlüsse und eine Ausstattung mit W-LAN, außerdem eine Verbindung zu einem Beamer,“ so Mechtild Laupichler, die Leiterin des Arbeitskreises. „Ich danke der Arbeitsgruppe, die nun in mühevoller Detailarbeit über einige Zeit in vielen Arbeitssitzungen die Grundlage geschaffen hat, dass wir nun schnell die ersten Schritte umsetzen können“, so Mahlert. „Wie dringend dies ist, ist durch Corona noch mal mehr als deutlich geworden.“

Zusammen mit seinen Schulleitungen wird der Landkreis dann das weitere Vorgehen und die bedarfsgerechte Verwendung der noch freien Fördermittel besprechen.“