Helden von Nebenan

 

Asbacher Wehrleute retten auch ohne Blaulicht Leben

Asbacher Wehrleiter Arnold Schücke hatte schon vorher „allen Grund zur Freude“. Jetzt gab es noch einen erfreulichen Nachschlag für die besondere „Lebensrettung ohne Blaulicht“. RWN-Leserin Ute Zimmer schlug die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Asbach nämlich als „Helden von Nebenan“ bei der Aktion der RWN-Redaktion vor. So gab es noch einmal Grund zur Freude auf der Wache, als der Präsentkorb aus dem Vorteil-Center überreicht wurde.

Nicht nur im Einsatz auf der Drehleiter sondern auch mit ihrer Teilnahme an einer DKMS-Typisierungsaktion retten die Asbacher Wehrleute Leben.
Bild: H. W. Lamberz

Ausgangspunkt war der Tag der Feuerwehr im Jahr 2019. Den nahmen die Wehrleute nämlich zum Anlass, sich in großer Runde an einer DKMS-Typisierungsaktion zu beteiligen. Jetzt vermeldete die Deutsche Knochenmarkspenderdatei einen Volltreffer.

Für einen an Blutkrebs erkrankten Patienten konnte aus der Aktion der Asbacher Wehrleute ein passender Spender, also ein passender Lebensretter gefunden werden.

Übrigens: Grundsätzlich kann sich jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren mit einem Body-Mass-Index unter 40 als potenzieller Spender bei der DKMS registrieren lassen. Schließlich erkrankt statistisch betrachtet alle 15 Minuten ein Mensch in Deutschland an Blutkrebs. Nur für rund ein Drittel der Blutkrebspatienten kann ein geeigneter Spender innerhalb der eigenen Familie gefunden werden.

Kommt aus der Familie niemand in Frage, wird eben ein Fremdspender aus der DKMS gesucht. Aber auch dieser Weg ist für jeden zehnten Patienten wegen fehlender Übereinstimmungen derzeit noch immer ohne Erfolg. „Es freut uns sehr, dass wir durch unsere Aktion einem Menschen helfen konnten. So konnten wir auch ohne Blaulicht ein Leben retten,“ freut sich Wehrleiter Arnold Schücke. (fu)