Digitale Infrastruktur

 

Auf Fördermittel angewiesen

„Der Deutsche Bundestag hat aktuell ein Gesetz zur Errichtung des Sondervermögen ‚Digitale Infrastruktur‘ beschlossen. Dieser Fond wird bereits frühzeitig mit Haushaltsmitteln in Höhe von 2,4 Milliarden Euro ausgestattet. Geld von dem auch der Breitbandausbau im Landkreis Altenkirchen profitieren soll“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.

Erwin Rüddel
Bild: Büro Rüddel

Der Abgeordnete weist darauf hin, dass auch im Altenkirchener-Land noch erhebliche Fördermittel für den Breitbandausbau benötigt werden. „Dafür werde ich mich in Berlin auch weiterhin vehement einsetzen und darum bemühen, dass weitere Fördermittel in meinen Wahlkreis fließen. Auch hier sollen schließlich Gewerbegebiete, Schulen, Krankenhäuser in die Gigabit-Welt überführt werden“, so Rüddel der sich intensiv und erfolgreich für Breitbandprojekte seines Wahlkreises einsetzt und daran mitarbeitet.

Das neue Gesetz schaffe Planungssicherheit bei den Kommunen, die dringend auf Fördermittel angewiesen seien. Der heimische Parlamentarier betont, dass die digitale Infrastruktur eine der wesentlichen Grundlagen ist für viele Bereiche, die zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse beitragen. „Dazu gehören nicht nur telemedizinische Anwendungen. Dazu gehören auch Anbindungen von Gewerbegebieten oder Schulen an schnelles Internet und die Schaffung der Voraussetzungen für eine moderne lückenlose Mobilfunkversorgung“, so Rüddel.

Der Fonds „Digitale Infrastruktur“ sei ein wichtiger Beitrag zur Stärkung und zur Verbesserung der Entwicklungspotenziale von Kommunen, insbesondere auch in dünn besiedelten ländlichen Regionen. „Der mit diesem Fonds verbundene Wechsel der Netzinfrastruktur zur Glasfasertechnologie stellt sicher, dass die Fördermittel des Bundes zukunftsorientiert eingesetzt werden und eine langfristige Wirkung entfalten. Schließlich wollen wir alle weißen Flecken beseitigen, damit wir in absehbarer Zeit flächendeckend mindestens 100 Mbit überall haben“, bekräftigt Erwin Rüddel.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.