Ausblick 2014 für die Verbandsgemeinde Flammersfeld

„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen“, sagt Karl Valentin, und ich bin sicher, dass er Recht hat. Trotzdem stelle ich mich gern der Aufgabe, gestärkt durch das Selbstvertrauen, bei meiner Prognose für diese Zeitung 2013 durchgängig richtig gelegen zu haben. Also:

Josef Zolk

Josef Zolk
Bild: VG Flammersfeld

Im Kreis Altenkirchen wird am 25. Mai Landrat Michael Lieber überzeugend wieder gewählt. In der Verbandsgemeinde Flammersfeld wird ein neuer Bürgermeister gewählt.

Im Industriegebiet „Willrother Berg – Industriegebiet am Förderturm“ an der A3 werden die ersten Spatenstiche für Neuansiedlungen stattfinden. Die Verbandsgemeinde Flammersfeld wird mit der Eröffnung zweier weiterer Kindertagesstätten beispielhaft gut in diesem Bereich aufgestellt sein.

Die Verwaltung der Verbandsgemeinde Flammersfeld wird weiter um vernünftige DSL-Anschlüsse für ihre Ortsgemeinden und Bürger kämpfen. Die jetzt von oben als „ausreichend“ vorgegebenen Zugangsdaten koppeln viele Bereiche der ländlichen Regionen von Zukunftschancen ab. Wir bekämpfen die Folgen dieser negativen Prognose für Flammersfeld im Sinne des Informatikers Alan Kay, der sagt „Die beste Art, die Zukunft vorherzusagen , ist, die Zukunft zu erfüllen“.

In vielen Ortsgemeinden wird es nicht leicht sein, genügend Kandidaten für die Ortsgemeinderatswahlen zu finden.

Das Wort „Reform“ wird im politischen Feld weiterhin ein Synonym für Hilflosigkeit und Planlosigkeit sein und Signale für unbegründete Erwartungen und Hoffnungen senden.

Im Land fehlt weiter die Kraft für die Einführung einer vernünftigen Verwaltungs- und Kommunalstruktur, bei der die Bürger in die Diskussionen und die Kreis- und Ortsgemeindegrenzen in die Strukturgestaltung einbezogen werden.

Auf eine vernünftige Finanzausstattung entsprechend der Vorschriften des Grundgesetzes werden die Kommunen weiter warten müssen.

Am Fahrradtag „Wieder ins Tal“ wird in diesem Jahr wunderbares Fahrradwetter sein.

Hoffen wir, dass Tennessee Williams nicht Recht hat mit seiner Vermutung: „Ein Prognostiker ist ein Mann, der in lichten Momenten düstere Ahnungen hat“ und helfen wir durch eigenes Tun mit, dass das Positive überwiegen wird, denn Prognosen sind gut, aber die Zukunft kümmert sich eher weniger darum, wenn wir nicht selbst gestalten.

Ausblicke anderer Bürgermeister aus der Region: rwn24.de/ausblicke-ins-neue-jahr/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.