Gerhard Hausen

 

Ausblick für die Stadt Unkel

Gerhard Hausen
Bild: Frank Homann

Unsere Kulturstadt ist in Bewegung und das ist schön so. Erfreulich viele Hauseigentümer haben Fördermittel aus der Stadtsanierung im Sanierungsgebiet Historische Innenstadt beantragt. Ebenfalls im Rahmen des Stadtentwicklungskonzeptes ist die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes auf den Weg gebracht worden. Nach dem Abriss der Löwenburg haben sich im Interessenbekundungsverfahren acht Investorengruppen gemeldet und eine vielversprechende Vorplanung vorgelegt. Ich bin zuversichtlich, dass wir im Arbeitskreis gemeinsam mit der Denkmalpflege einen Favoriten finden, den wir dem Stadtrat vorstellen.

Unkel ist nachhaltig, bleibt Fair-Trade-Stadt und integriert. Der Bürgerpark ist wieder Thema in unserer Stadt. Seine Projektierung ist in einem moderierten Prozess systematisiert worden, so dass die vielfältigen Interessengruppen ergebnis­orientiert arbeiten können. Es gibt viele Ideen, wir freuen uns auf das gemeinsame Konzept. Das Willy-Brandt-Forum wird künftig aus den Mitteln des Bundeshaushalts gefördert und professionalisiert, wir hoffen zuversichtlich auf die Aufnahme in die zentrale Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung in Berlin.

Die Weichen für das Neubaugebiet im Brücher und den Bau einer Aussichtsplattform auf dem Elsberg sind gestellt, die weitere Aufwertung der Rheinpromenade ist in Planung und unser Hallenbad wird saniert. Unkel ist attraktiv als Wohn- und Standort von hoher Qualität. Positiv zu bewerten ist auch, dass es nach den Kommunalwahlen neue Ratsmitglieder mit frischen Impulsen in allen Fraktionen gibt.

Vieles ist geschafft worden durch das außerordentliche ehrenamtliche Engagement unserer Vereine und Bürger, die traditionsbewusst und zukunftsorientiert zugleich sind. Unkel hat sich als Kultur- und Künstlerstadt einen guten Ruf modelliert. Wir waren auf der Biennale in Venedig vertreten, unsere Veranstaltungen besitzen Niveau. Davon versprechen wir uns Perspektiven auch im begonnenen Jahr und Jahrzehnt.

Unkel pulsiert und bewegt. Wir alle identifizieren uns mit unserer Stadt, unsere Gäste spüren das und kommen gerne. Wir bleiben mehr als ein Postkartenidyll.2020 ist da – was das neue Jahr für die Ortsgemeinde St. Katharinen bereit hält, verrät Bürgermeister Willi Knopp in seinem Ausblick 2020.

Gerhard Hausen, Bürgermeister der Stadt Unkel

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.