Ottmar Fuchs

 

Ausblick für die Verbandsgemeinde Flammersfeld

 

Liebe Bürger der Verbandsgemeinde Flammersfeld (VG),

Ottmar Fuchs
Bild: VG

das Jahr 2016 hat sich dem Ende geneigt und war für viele Kommunen, auch für die Verbandsgemeinde Flammersfeld, ein sehr ereignisreiches Jahr.

Die Kommunal- und Verwaltungsreform ist zurzeit das beherrschende Thema in unserer VG.

Wir gehören zu den Kommunen, die nach dem Landesgesetz über die Grundsätze der Kommunal- und Verwaltungsreform fusionieren müssen. In den vergangenen Wochen und Monaten haben wir in allen unseren 26 Ortsgemeinden im Rahmen von deren Sitzungen die Räte und Bürger hierzu informiert.

In seiner letzten Sitzung am 8. Dezember hat der VG-Rat beschlossen, die VG Altenkirchen als Partner für eine freiwillige Fusion zu benennen und ihr einen freiwilligen Zusammenschluss anzutragen.

In Kürze möchten wir die ersten Termine mit den Arbeitsgruppen der VG Altenkirchen und Flammersfeld vereinbaren. Unser Bestreben ist es, dass ein Zusammenschluss beider VG’s zum Wohl unserer Bürgerinnen und Bürger für eine zukunftsfähige Gesamtentwicklung erreicht wird.

Folgende Projekte  werden unter anderem die VG-Verwaltung Flammersfeld und ihre Entscheidungsgremien in 2017 beschäftigen.

• Neubau eines Feuerwehrgerätehauses für den Löschzug Oberlahr

Die Baugenehmigung liegt zwischenzeitlich vor. Es ist davon auszugehen, dass zu Beginn des Jahres 2017 hierfür der Spatenstich erfolgen kann.

• Förderturm Willroth

Mit Unterstützung von Spenden konnten die durch die Kreisverwaltung Altenkirchen geforderten Sicherheitsmaßnahmen am Förderturm größtenteils durchgeführt werden. Die restlichen Arbeiten werden in den kommenden Wochen erledigt, so dass ab Beginn des kommenden Jahres die traditionellen Führungen wieder stattfinden können.

• Städtebauförderung Flammersfeld / Horhausen

2014 wurden die beiden Ortsgemeinden Flammersfeld und Horhausen in das Programm der Städtebauförderung aufgenommen. Das Förderprogramm ist auf acht Jahre ausgerichtet. Erste Maßnahmen (Projekte) wurden bereits in den Ortsgemeinden beschlossen und teilweise auch schon umgesetzt. Das Einzelhandelskonzept der Verbandsgemeinde Flammersfeld wurde am 8. Dezember vom VG-Rat verabschiedet. Hierdurch stehen für die VG nun die zentralen Versorgungsbereiche fest, die für weitere Planungen als Grundlage dienen.

• Förderprogramm „Leader“

Die Raiffeisenregion, bestehend aus den Verbandsgemeinden Flammersfeld, Dierdorf, Puderbach und Rengsdorf, wurde in der Förderperiode 2014 – 2020 als „Leader“-Region anerkannt. Ihr stehen insgesamt 2,6 Millionen Euro Fördergelder der EU und des Landes zur Verfügung. Der zweite Projektaufruf wurde gerade gestartet. Interessierte, dies können Kommunen, Vereine, Verbände, Privatpersonen und Unternehmen sein, haben die Möglichkeit ihren sogenannten „Steckbrief“ bis Ende Februar 2017 einzureichen, um somit Fördergelder zu erhalten.

• Bürgerbus

Im abgelaufenen Jahr hat der VG-Rat der Beschaffung eines Bürgerbusses zugestimmt. Ziel ist, den Defiziten im Verkehrsnetz des ländlichen Raumes entgegenzuwirken. Er steht in keiner Konkurrenz zum Nahverkehrsplan und zum öffentlichen Personennahverkehr und anderem. Er soll die sich daraus ergebenden Lücken ergänzen. Der Bus wird aus „Leader“-Mitteln zu 75 Prozent gefördert und wird voraussichtlich ab Frühjahr 2017 im Einsatz sein.

• Breitbandversorgung

Die VG mit ihren Gremien, die Ortsgemeinden sowie die Verwaltung haben konsequent den Schritt der flächendeckenden Breitbandversorgung in der VG Flammersfeld verfolgt. Durch die richtungsweisenden Beschlüsse der Aufgabenübertragung von den Ortsgemeinden auf die VG und Zustimmung zum Kreisobjekt wird eine zwingend notwendige Infrastruktur geschaffen. In dem beschlossenen Ziel- und Ausbaugebiet sind einige Ortgemeinde und Ortsteile enthalten, die ursprünglich nicht als Zielgebiet im Kreis anerkannt wurden und mithin keine Förderung erhalten hätten. Gerade hier hat die VG sich für die kleineren Ortsgemeinden (und Ortsteile) eingesetzt, sich solidarisch gezeigt und bereiterklärt, diese kompletten Kosten zu übernehmen.

Erfreulich ist, dass durch die mögliche Bundesförderung sich nunmehr ein Eigenanteil von zehn Prozent für die VG ergeben wird. Hier hat es sich gezeigt, dass der Mut der VG letztlich belohnt wurde mit dem Ergebnis, dass bald eine flächendeckende Breitbandversorgung in der VG Flammersfeld vorgehalten wird. Ebenso erfreulich ist, dass der Baubeginn des Kreisprojekts unter anderem in der Ortsgemeinde Willroth erfolgen wird.

• Industriepark am Förderturm

Die Schaffung und der Erhalt von Arbeitsplätzen ist eine der größten Herausforderungen in unserer VG. Von daher freuen wir uns, dass die Vermarktung der neu geschaffenen Industrieflächen am „Industriepark am Förderturm“ (Willrother Berg) sehr positiv verlaufen. Von den zur Verfügung stehenden 8,11 ha wurden bereits mehr als die Hälfte veräußert. Die Nachfrage zu den attraktiven Grundstücken, direkt an der A3 gelegen, ist nach wie vor ungebrochen.

Bereits zwei Firmen haben dort ihren Betrieb aufgenommen. Eine dritte Firma errichtet zurzeit ihr Betriebsgebäude.

Zum Schluss möchte ich allen Ehrenamtlern der VG Flammersfeld für deren Engagement ganz recht herzlich danken. Ohne deren Einsatz hätte vieles nicht geleistet werden können.

Ich wünsche Ihnen Allen ein gutes neues Jahr 2017, insbesondere Gesundheit.

Ottmar Fuchs, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Flammersfeld

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.