Vereine schicken Historie im Koffer auf Reisen


Bildung zum Anfassen

Geschichte für Kinder greifbarer zu machen, darum geht es dem Heimatverein Rheinbreitbach und dem Verein „Unabhängige Historische Untersuchungen mit Schwerpunkt Vor- und Frühgeschichte“ (U. H. U.) aus dem Rhein-Sieg-Kreis. Beide stellen Geschichtstaschen und -koffer mit ausgewählten Materialien für den Einsatz im Unterricht zur Verfügung.

Das Arbeiten mit sogenannten Geschichtskoffern macht den Unterricht für die Schüler begreifbar.
Bilder: Rhein-Sieg-Kreis, Heimatverein

Seit einem Jahr hält der Heimatverein Rheinbreitbach einen Archivkoffer zum Thema „Kindheit im Kaiserreich“ bereit, der von Schulen ausgeliehen werden kann. Im Inneren des unscheinbaren hellgrauen Metallkoffers verbirgt sich eine Vielzahl an alten Gegenständen, historischen Dokumenten und Fotos, die das Leben vor 100 Jahren näher beschreiben.

„Die Faszination, die von diesen Gegenständen ausgeht, ist sehr groß“, weiß Archivar Thomas Napp, der den Koffer im Rahmen seines Referendariats zum Grundschullehrer entwickelt hat. Sein Ausgangspunkt war die Überlegung, wie sich Geschichte für Kinder interessanter gestalten lässt. „Alleine schon, dass die Kinder Originalquellen in der Hand halten können, dieses haptische Anfassen, dieser Geruch, dieses mit allen Sinnen erfahren – das begeistert auf einer ganz anderen Ebene für Geschichte.“

Angesetzt sind für die „Arbeit“ mit dem Archivkoffer zwei Schulstunden. In einer Stunde beschäftigen sich die Kinder in kleinen Gruppen mit den Themenbereichen „Schule“, „Kinderkleidung“, „Alte Münzen und Scheine“, „Alte Schriften entziffern“ und „Spielzeug“ und beantworten Fragen zu Gegenständen wie Zinnsoldaten oder alten Münzen. „In einer zweiten Stunde stellen sie den anderen Kindern dann vor, was sie untersucht und welche neuen Erkenntnisse sie gewonnen haben“, so Napp.

Der Archivkoffer eigne sich gut für den Einsatz in der dritten und vierten Klasse, er könne aber auch in der fünften und sechsten Klasse genutzt werden. Schulen aus der Verbandsgemeinde Unkel und dem Kreis Neuwied, die ihn gegen eine Spende ausleihen möchten, melden sich unter Telefon 0 22 24/9 69 13 89 oder per Mail an info@heimatverein-rheinbreitbach.de.

Geschichte wird begreifbar

Um Geschichte kindgerecht zu vermitteln, hat auch der Verein „U. H. U.“ ein ähnliches Konzept entwickelt und schickt seit 1999 im Rahmen des Projekts „Geschichte zum Be-Greifen“ Geschichtstaschen zu den Themen „Steinzeit“, „Mittelalter“ und „Frühe Neuzeit“ auf Reisen. Da der erste Vorsitzende des Geschichtsvereins den Inhalt der ausleihbaren Taschen individuell anpasst, sind sie sowohl für den Einsatz in Grundschulen und weiterführenden Schulen als auch in Kindergärten geeignet.

In der Regel trifft sich Peter Heinz Krause einmal mit den Lehrern oder Erziehern und klärt mit ihnen ab, welche Materialien für die jeweilige Gruppe passend wären. Es gehe ihm darum, dass „die Kinder etwas im doppelten Sinne begreifen können“. Auch die mitgelieferte Literatur wird je nach Einsatzort angepasst – sie reicht von Bilderbüchern für die Kleinsten bis hin zu Fachliteratur. Möglich ist es auch, dass Mitglieder des Geschichtsvereins mit in den Unterricht kommen.

Wer die Geschichtstaschen „Mittelalter“ oder „Frühe Neuzeit“ ausleihen möchte, meldet sich bei Peter Heinz Krause unter Telefon 0 22 47/15 99. Die zwei Steinzeittaschen hat der Verein vor wenigen Wochen der Gesamtschule Hennef-Meiersheide als Dauerleihgabe übergeben. (eg)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.