Westerwälder Drachenflugfest


Das Glück an der langen Leine

Es gibt sie in verschiedensten Formen, Farben und nahezu allen Materialien: Drachen. Sie dienten früher als Seenotsignale, Wettermessinstrumente, als Kriegsgerät oder zur Götterbeschwörung. Wenn der Wind mitspielte. Den bringt jetzt der Herbst. Und so werden die flinken Himmelsstürmer bald wieder über Stoppelfeldern und Wiesen tanzen, auch im RWN-Land.

Nicht nur ein Kinderspaß: Flugdrachen faszinieren alle Generationen.
Bild: Guenther

Die Faszination für Flugdrachen ist alt. Schon im fünften Jahrhundert vor Christus sollen erste Fluggeräte aus Bambus und Seide am Himmel über China gesehen worden sein. Im 16. Jahrhundert brachten Kaufleute aus Asien den Drachen nach Europa. Heute ist er vor allem Spielzeug, vermehrt auch Sportgerät. Der wohl bekannteste seiner Art ist der Einleiner, die Einsteigerversion.

Egal ob als selbstgebauter, einfacher Trapezdrachen, als bunte Comicfigur oder schillernder Vogel – der Markt überbietet sich mit einer Vielfalt an fertigen Modellen, wie auch die Auswahl in den Spielzeug-Abteilungen der Vorteil-Center bestätigt. „Unser Sortiment ist breitgefächert, weil es sich am Alter der Piloten, an deren Übung und Ansprüchen orientiert“, erklärt Kevin Braatz, Assistent der Einkaufsleitung.

„Die Einleiner-Drachen aus Folie unseres Handelspartners Günther Flugspiele beispielsweise sind schon für den Nachwuchs ab vier Jahren geeignet.“ Ist der Spaßfaktor beim Einleiner schon recht groß, bereitet ein Lenkdrachen, die sportliche Ver­sion, das zusätzliche Vergnügen, sein Fluggerät durch die Lüfte zu navigieren und mit dem Wind zu spielen. Denn er besitzt zwei zusätzliche Schnüre, mit denen man durch unterschiedlich starken Zug die Flugrichtung vorgeben kann.

Mit etwas Übung und Geschick lassen sich so spektakuläre Flugmanöver wie Loopings oder rasante Kurven fliegen. Beim Vierleiner sind sogar Bremsen oder aufsehenerregende Propellerspins möglich. Diese Fluggeräte sollten allerdings nur von erfahrenen Piloten gesteuert werden. Denn nicht nur Stromleitungen und Gewitter bergen Gefahren beim Drachensteigen in sich, auch der Drachen selbst ist nicht selten ein schwer zu kontrollierendes Flugobjekt. Wer schon einmal erlebt hat, mit welcher Wucht eine Drachenspitze aufschlagen kann, der weiß, wie wichtig ein gewisser Abstand zu anderen Personen ist – auch auf einem Feld oder einer Drachenwiese.

Nachtvorführung mit beleuchteten Drachen

Apropos Drachenwiese: Wer die Flugkünste von Zwei- und Vierleinern einmal hautnah erleben möchte, dem bietet sich am 6. und 7. Oktober beim 16. Westerwälder Drachenflugfest in Horhausen allerbeste Gelegenheit dazu. Bei Trickflugvorführungen und speziellen Massenstarts zeigen Profis aus ganz Deutschland mit spektakulären Drachen ihr Können. Ein weiteres Highlight: Ab Einbruch der Dunkelheit gibt es eine Nachtvorführung mit beleuchteten Drachen. Samstags um 11 Uhr ist offizielle Eröffnung auf den Wiesen unterhalb des Feuerwehrhauses. Ausrichter sind die Ortsgemeinde Horhausen und die Verbandsgemeinde Flammersfeld, die vom „Drachenclub Dreamcatcher“, Kleinmaischeid, fachlich unterstützt werden. (imr)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück