Angebote in der RWN-Region

 

Dem Alltagsstress davonwandern

Ende des Monats lädt Bert Reichl, Gästeführer der Stadt Hennef, zu zwei abwechslungsreichen Rundwanderungen ein, bei denen die Teilnehmer die südlichen Steilhänge des Siegtals bei Merten und das nordwestliche Umland von Hennef erkunden. Eine weitere Wanderung in Hennef hat einen literarischen Hintergrund.

„Abseits vom Alltagsstress“ warten solche Impressionen auf die Teilnehmer an Bert Reichls Wanderung.
Bild: Bert Reichl

Unter dem Motto „Dem Phantom auf der Spur“ geht es am Samstag, 25. Mai, ab 10 Uhr auf ursprünglichen Pfaden zwölf Kilometer durch weite Felder, stille Wälder, und feuchte Auen. Der Ausgangsort Süchterscheid mit seiner mächtigen Wallfahrtskirche „Zum Heiligen Kreuz“ liegt auf 200 Metern über Normal Null, der tiefste Punkt in der Ortschaft Bach an der Sieg auf etwa 85 Höhenmetern. Der Rückweg führt durch das idyllische Krabachtal, eines der schönsten und ökologisch wertvollsten Bachtäler im Rhein-Sieg-Kreis. Abschließend wird die Süchterscheider Wallfahrtskirche mit ihrer einmaligen Architektur – einer Symbiose aus Moderne und Gotik – besichtigt.

Die naturnahe Rundwanderung „Wälder und Täler abseits vom Alltagsstress“ am Sonntag, 26. Mai, führt über ruhige Forstwege, entlang des Wahnbachs, vorbei an der Talsperre und zu Relikten aus vergangenen Jahrhunderten. Dabei lässt sich erfahren, wie der Mensch die Natur einst zur Kulturlandschaft gestaltet hat. Die elf Kilometer lange Tour führt durch teils unberührte Natur, aber auch durch besiedelte Kulturlandschaft und stellt somit eine ansprechende Vielfalt dar, die es gemeinsam zu entdecken gilt. Treffpunkt ist um 13 Uhr am Wanderparkplatz Siegdeich (bei der Kläranlage) in Hennef.

Beide Exkursionen dauern etwa drei Stunden. Die Teilnahme kostet für Erwachsene 4 Euro, für Kinder ist sie frei. Anmeldungen nimmt Bert Reichl bis 24. Mai unter Telefon 0 22 42/86 66 86 oder per E-Mail an bertreichl@aol.com entgegen.

Am Freitag, 24. Mai, findet um 17 Uhr eine weitere Wanderung statt. Nicole Peters nimmt die Teilnehmer mit auf eine Reise ins späte 18. Jahrhundert und wirft dabei einen fiktiven Blick hinter die Mauern von Hennefs historischen Gebäuden: Die Autorin erzählt an Originalschauplätzen die Geschichte aus ihrem Roman „Land im Nebel“. Hier stehen der französische Revolutionär Henri, den es ins damalige Herzogtum Berg verschlägt, und Johanna, die Tochter eines rheinischen Landadeligen, im Mittelpunkt. Die Teilnahme kostet 5 Euro pro Person. Treffpunkt ist der Parkplatz vor der Burganlage in Stadt Blankenberg. Anmeldung unter Telefon 01 74/4 86 44 34 oder per E-Mail an peters@kanzlei-hoehner.de (eg)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.