Erlebniswege in der Region


Die Natur erwandern

Herbstzeit ist Wanderzeit! Ein idealer Einstieg für Wanderneulinge, aber auch gut geeignet für einen kleinen Sonntagsausflug sind die überschaubaren Erlebniswege in der Naturregion Sieg, zu denen der Eitorfer Wildwiesenweg und der Hennefer Streuobstweg gehören.

Saftpress-Aktion beim letzten Wanderaktionstag auf dem damals frisch eröffneten Streuobstweg in Hennef

Erst seit einem Jahr gibt es den Streuobstweg in Hennef. Der etwa sechs Kilometer lange Rundwanderweg wurde 2018 von „Chance7“, dem Naturschutzprojekt des Rhein-Sieg-Kreises, in Kooperation mit der Bevölkerung konzipiert und angelegt. Er führt in der Nähe von Uckerath durch Wälder, Weiden, Bachtäler, an Streuobstwiesen entlang und durch die Ortschaften Lückert, Löbach und Darscheid.

„Dieser Weg bietet Wandernden und Familien einerseits eine wunderschöne Natur, anderseits wird man aber auch für das Thema Streuobst sensibilisiert. Denn die alten Obstsorten, die in unserer Heimat angebaut wurden, sind für die Region erhaltens- und schützenswert“, erklärte Notburga Kunert, stellvertretende Land­rätin des Rhein-Sieg-Kreises, bei der offiziellen Eröffnung des Weges.

Bunte Vielfalt erwartet die Wanderer auf dem Eitorfer Wildwiesenweg.
Bilder: RSK, Naturregion Sieg

Auf Informationstafeln erfahren Wanderer Wissenswertes über die Wiesen und alte Obstsorten. Der beste Startpunkt für den etwa zweistündigen Fußmarsch sind die Parkplätze am Bushäuschen in der Scheffenstraße bei Hennef-Lückert.

Auf Anfrage über das Kontaktformular auf www.natürlich-streuobst.de bieten ausgebildete Obstbaumwarte auch geführte Wanderungen für Gruppen an. Eine solche findet im Rahmen des Wanderaktionstages auch am 3. Oktober statt. Wer teilnehmen möchte, findet sich um 11.15 Uhr am Bushäuschen ein. Unterwegs gibt es viele Informationen rund ums Streuobst sowie frisch gepressten Apfelsaft. Zudem verkaufen die Dorfgemeinschaften Kuchen, Wurst und natürlich auch Obst.

Bereits seit 2012 existiert der Wildwiesenweg in Eitorf. Er gehört zu den ursprünglich 16 Erlebniswegen Sieg mit mehr oder weniger direktem Anschluss an den Natursteig Sieg. Mittlerweile ist das Angebot auf insgesamt 20 Rundwanderwege angewachsen.

Federführend an ihrer Entstehung beteiligt war Wegemanager Felix Knopp, der sowohl für den Natursteig als auch die Erlebniswege zuständig ist. Neben Wild- und Streuobstwiesen sowie Wild­äckern hat der 5,6 Kilometer lange Weg, der am Wanderparkplatz Bourauel startet und endet, ebenfalls intensiv genutzte Fettwiesen zu bieten.

Viele Wildwiesen werden über Vertragsnaturschutz bewirtschaftet, was die Rolle des Menschen als Gestalter der Landschaft deutlich macht. So wird seltenen Pflanzen- und Tierarten eine besondere ökologische Nische und Wanderern ein außergewöhnliches Naturerlebnis geboten.

„Interessant beim Wildwiesenweg ist das zusätzliche Angebot für Kinder“, weist Carmen Döhnert von der Naturregion Sieg auf eine Fotosafari hin. „Die Kinder sollen auf dem Weg so viele Tiere wie möglich fotografieren und uns dann per Mail zusenden.“ Neben Ameisen, Asseln, Hummeln und Schmetterlingen leben auch Schwarzstörche, Waldeidechsen und viele andere Tiere im Wald sowie auf den Feldern und Wiesen des Mengbachtals. Falls die Kinder trotzdem keine Tiere „vor die Linse kriegen, macht das auch nichts“, erklärt Knopp. „Wir haben Blechtiere in die Bäume gehangen, eine Wildkatze zum Beispiel.“

Mit den kleinen Rundwanderwegen möchte man Wanderer dazu anspornen, mehr zu entdecken. „Das klappt auch ganz gut“, weiß Wegemanager Knopp zu berichten. „Die meisten Leute tasten sich mit kleinen Wegen erstmal ran und sagen dann: ‚Wenn wir das geschafft haben, dann können wir ja mal eine 13 Kilometer-Etappe laufen.‘“ (eg)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.