„Die wollten ganz allein, no Erpel am Rhein“

Musik und Texte, die ins Ohr, Herz und Bein gehen, und von einer kaum zu überbietenden Liebe zur alten Herrlichkeit Erpel am Rhein zeugen – das charakterisiert das Erpeler Duo „WiSu“. Vor kurzem haben die beiden Herzblut-Musiker Günter Witten und Bernd Suessmilch ihre neueste CD „Minsche vom Rhing“ präsentiert – und abermals mit ihrem mundartlichen, heimatlichen, rheinischen Liedgut ins Schwarze getroffen.

Für die einen ist ihre Musik witzig, für die anderen superb. Hätte man nicht die Nachnamen bei der Gründung des Duos vor zwei Jahren zusammengewürfelt, auch die Anfangsbuchstaben dieser Attribute wären ideale Taufpaten bei der Namensfindung gewesen.

Als Chronist und Liebhaber von Liedern aus und über seinen Heimatort ist der Ur-Erpeler Günter Witten vielen seit langen Jahren dafür bekannt, dass in seinen Adern Musiker-Blut fließt. Das Texte-Schreiben vererbte ihm der Großvater, die Bühnen-Faszination der Vater, mit dem er bei den „5 Erpillas“ gemeinsame Auftritte zelebrierte. 1994 gründete er mit dem legendären Karl-Josef Stieldorf die „Stiwi’s“, die sich dem Erpeler Liedgut verschrieben hatten.

Das Herz von Bernd Suessmilch hingegen schlug für Tanzmusik. Berufliche Gründe führten ihn von Braunschweig nach Bonn – von hier startete er mit der Countryband „Rubber Duck“ quer durch Europa zu seinen Touren, bevor er in Erpel ansässig wurde und in der „Null-Uhr-Kapell“ eine neue musikalische Heimat fand.

Die Idee zu einem gemeinsamen Projekt wurde auf einer Tour mit dem Kirchenchor nach Frankreich entwickelt und in 2011 als Duo „WiSu“ zur Welt gebracht. Günter Witten und Bernd Suessmilch leben Musik, leben für ihre Musik, schreiben eigene Stücke und erinnern gerne an alle Erpeler Texter, Komponisten und Interpreten von einst, deren schöne, romantische, von Heimatliebe geprägte Lieder.

Von dieser Hingabe geprägt ist auch die Auswahl der Lieder auf der CD „Minsche vom Rhing“. Sie umfasst 12 Titel, wobei die älteste Musik aus 1897 stammt. Über  Texte aus den 20er und 30er Jahren, Titel aus den 50er, 60er Jahre aus dem Programm der legendären „5 Erpillas“, bis hin zu sechs neuen Titel spannt sich der musikalische Bogen.

Reise durch Erpels Musikgeschichte

Die CD ist eine Zeitreise durch über 100 Jahre Erpeler Musikgeschichte und dank des Stücks „De Hillije 3 Künnije“ von Bernd Suessmilch auch eine Reise in die Zukunft. Im Jahr 2014 wird nämlich das Jubiläumsjahr der Legende der Heiligen drei Könige gefeiert. Bekanntlich sollen deren Gebeine vor 850 Jahren auf ihrem Weg nach Köln an St. Severinus zu Erpel Station gemacht haben. Und so heißt es in dem gleichnamigen Song: „3 Künnije, die wollten net no Hünnije, die wollten janz allein, no Erpel am Rhein…!“

Günter Witten und Bernd Suessmilch

Günter Witten und Bernd Suessmilch

1 Kommentar

    • Rüdiger Meyer on 2. August 2019 at 19:41
    • Antworten

    Hallo, hier ist Ruediger Meyer. Als alter Musikkollege von Bernd bin ich neugierig auf die Platte. Am 8.9.2019 habe ich meine 70.Geburtstagsfeier.Ich lade Euch beiden dazu ein mit der Bitte 2 Stücke zu spielen.
    Herzlich Grusse
    Rüdiger

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.