Sicherheitsexperten informieren


Einbrecher auf Abstand halten

Kaum eine Zahl wuchs hierzulande bis vor Kurzem so rasant wie die der Einbruchsdelikte. Und auch wenn sich die Situation seit ihrem Höhepunkt in 2015 wieder etwas entspannt hat – laut aktuellster Polizeilicher Kriminalstatistik wurden im Rhein-Sieg-Kreis im Jahr 2017 exakt 241 versuchte und vollendete Wohnungseinbrüche pro 100.000 Einwohner erfasst, im Landkreis Neuwied ermittelten die Beamten in 178 Fällen. Zum Vergleich: Bundesweit langten die Einbrecher rund 142 Mal pro 100.000 Einwohner zu.

Der schnelle Weg in das Haus führ oft durch das Fenster, weshalb es besonders gesichert werden sollte.
Bild: Burg-Wächter

„Der typische Einbrecher ist ein Gelegenheitstäter, der den schnellen Weg ins Haus oder in die Wohnung sucht“, geht Kevin Braatz, Einkaufsleiter der Vorteil-Bauzentren, auf Details in der Kriminalstatistik ein. „Rund die Hälfte aller Wohnungseinbrüche wird im Versuchsstadium abgebrochen, oftmals weil der Täter an hochwertiger Sicherheitstechnik scheitert.“

Wie effektiv diese mechanischen Sicherungen wirken, macht ein Blick auf die vollendeten Einbrüche deutlich: lagen diese im Jahr 2006 bei rund 63 Prozent, konnten zehn Jahre später nur noch rund 55,7 Prozent erfolgreich abgeschlossen werden. Statistisch gar nicht erfasst ist eine Einbruchabsicht – also das Szenario, dass Täter einen geplanten Einbruch aufgrund sichtbar installierter Schutzlösungen oder Alarmsirenen an der Hausfassade erst gar nicht unternehmen.

Abschreckende Wirkung haben beispielsweise hochwertige Schließzylinder im Eingangsbereich in Kombination mit einem von innen verschraubten Schutzbeschlag sowie einem Schließblech mit Mauerverankerung oder Zusatzschlösser wie ein Panzerriegel. Auch die „Schwachstelle“ Fenster lässt sich nachträglich effektiv mit mechanischen Sicherungen schützen – mit von weithin sichtbaren Fenstergittern über Fenstergriffschlösser bis hin zu Stangenschlösser mit Mehrfachverriegelung.

„Einbrechern kann man das Handwerk effektiv legen, indem man die richtigen Vorsichtsmaßnahmen trifft und einige simple Regeln beherzigt“, stellt Kevin Braatz fest. „Welche Lösungen dass im Allgemeinen sind, beziehungsweise im ganz persönlichen Fall sein können, darüber informieren erfahrene Sicherheitsexperten von unserem Handelspartner Burg-Wächter in einer exklusiven Veranstaltung am Samstag, 13. April, ab 10 Uhr, im Vorteil-Bauzentrum in Asbach.“ (imr)

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.