„Ruf der Wildnis“

 

Einer wie keiner

John Thornton (Harrison Ford) und Bucks werden schnell zu einem eingeschworenen Team.
Bilder: Fox

Bucks glückliches Hundeleben wird vollkommen auf den Kopf gestellt, als er seinem Zuhause in Kaliforniern entrissen wird und sich plötzlich in der fremden Wildnis Alaskas zu Zeiten des Goldrauschs wiederfindet. Er wird in ein Rudel von Post-Schlittenhunden gesteckt und muss sich hier erst einmal behaupten. Nachdem Buck einen gefährlichen Befehl verweigert, wird er lebensgefährlich verletzt. Zum Glück findet ihn John Thornton, der Buck wieder aufpäppelt und gesundpflegt. Die beiden werden unzertrennliche Freunde und für Buck beginnt das Abenteuer seines Lebens, bis er schließlich seinen wahren Platz in der Welt findet.

Chris Sanders‘ Abenteuer-Drama „Ruf der Wildnis“ ist ab 20. Feburar im Cine 5 Asbach zu sehen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.