SV Windagen


Eintracht wiederholt sieglos

Der SV Windhagen traf als Tabellensiebter in einem wichtigen und auch richtungsweisenden Heimspiel auf die Mannschaft der SG Malberg-Rosenheim.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Etwas mehr als 100 Zuschauer sahen bei herbstlichem Regenwetter in der ersten Halbzeit eine wenig ereignisreiche Partie, in der der SV Windhagen in der Anfangsphase mehr vom Spiel hatte. Die Spielzüge sahen dabei bis zum Strafraum gut aus. Es wurde flott kombiniert, dann aber anstatt einen direkten Abschluss zu wagen, der Ball mehrfach hin- und hergeschoben oder zurückgespielt, bis die Möglichkeit einzunetzen vertan war. Eine gute Tormöglichkeit verhinderte der sichere Malberger Torwart Matthias Zeiler mittels Fuß-Abwehr. Mitte der ersten Halbzeit kamen die bis dahin harmlosen Gäste besser ins Spiel und gingen in der 30 Minute nach einer Ecke durch Sven Heidrich in Führung. Die knappe Führung hatte auch bei dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Chris Schneider (Koblenz) Bestand.

Nach der Pause wechselte Trainer Uwe van Eckeren in der 56. Spielminute Armando Grau und Johannes Rahn für Endrit Baftija und Can Sülzen in die Partie. Zunächst änderte sich aber am Spielverlauf nur wenig. Die Windhagener Angriffsbemühungen verliefen zu zaghaft und im Zuspiel unterliefen den Spielern Abspielfehler, die die Malberger Mannschaft zu schnellen Gegenangriffen nutzte. Unsicherheiten im Eintrachtspiel führten auch zum 0:2. Bei einem Angriff von Malberg über die rechte Seite wurde nicht konsequent genug verteidigt. Die Gastgeber standen teils auch zu weit von ihren Gegenspielern und der Ball kam in der 71. Minute im Strafraum zu Sven Heidrich, der dem SVW-Schlussmann David Weidner keine Chance zum Eingreifen ließ als er den Ball aus kurzer Distanz über die Linie schoss. Nur zwei Minuten später hatte Windhagen Glück, als der Gästespieler Nico Bähner nur den Innenpfosten traf. Der Ball sprang vom Pfosten ins Feld zurück und konnte erst dann abgewehrt werden.

Erst in der Schlussphase der Partie besann sich der SV Windhagen seiner Qualitäten und kam endlich stärker auf. Die Gastgeber setzten sich energischer gegen die Gäste ein und hatten gute Möglichkeiten noch eine Resultats-Verbesserung und auch ein Unentschieden zu erreichen. Erst parierte der Gästetorwart einen satten Schuss von Mikolaj Grabowski mit einer Parade. Nach einem Pass von Christopher Alt in den Strafraum traf Armando Grau leider nur den Torwart. Einen Treffer von Johannes Rahn erkannte der Schiedsrichter wegen Handspiels nicht an und Schüsse von Pierre Mohr und Armando Grau gingen knapp am Malberger Gehäuse vorbei. Es blieb aber beim Gästesieg.

Groß war beim Schlusspfiff die Enttäuschung bei den Windhagener Spielern, Trainerteam und den Fans. Mit der Niederlage ist der SV Windhagen seit nunmehr sieben Spieltagen ohne Sieg und fällt in der Tabelle mit 17 Punkten bei 15:21 Toren punktgleich mit der SG Malberg auf den neunten Tabellenplatz zurück. Am Samstag, 27. Oktober reist der SV Windhagen mit dem Fanbus zum aktuellen Tabellendritten, dem FSV Salmrohr nach Salmtal-Salmrohr. Anstoß auf dem Rasen ist um 15.30 Uhr.

Wer im Bus zu einem Fahrpreis von 12 Euro mitfahren möchte, kann sich umgehend bei Josef Konrads, Telefon: 0 26 45/45 68, Mail: josef-konrads@sv-windhagen.de melden. Das Platzangebot ist begrenzt. Abfahrt ist um 11.30 Uhr ab dem Forum Windhagen. Die Rückfahrt erfolgt direkt nach dem Spiel.

Am Donnerstag, 31. Oktober ist im nächsten Heimspiel um 20 Uhr der Ahrweiler BC in Windhagen zu Gast. Der SV Windhagen muss sich wieder auf seine Spielqualitäten besinnen und mit einem mannschaftlich geschlossenen Einsatz wieder konzentriert seine Spielqualitäten einsetzen. Dann ist unsere Mannschaft auch in diesen schweren Partien nicht chancenlos und kann endlich wieder mit Torerfolgen die die Wende zum Besseren schaffen. Die Windhagener Fans drücken der Mannschaft für diese Spiele die Daumen.

Den Ball zum Spiel stiftete im Rahmen der Aktion „Fan of the Match“, Vereinspräsident Erwin Rüddel. Der Verein sagt „Vielen Dank lieber Erwin Rüddel für die großzügige Ballspende“.

Bilder: Erwin Höller

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.